https://www.faz.net/-gpf-35wv

Indien : Hindu-Fundamentalisten feiern Ritual für Tempelbau

  • Aktualisiert am

Polizei und Armee in Ayodhya Bild: AP

          Hindu-Fundamentalisten haben in Ayodhya im Norden Indiens unter scharfer Polizeibewachung das Ritual für den Baubeginn eines umstrittenen Tempels gefeiert. Die Behörden sorgten dafür, dass die Zeremonie am Freitag nicht auf dem Gelände der 1992 von Hindu-Fanatikern zerstörten Moschee aus dem 16. Jahrhundert stattfand. Die befürchteten Unruhen zwischen Hindus und Moslems blieben deshalb aus.

          Die Polizei hatte die kleine Stadt weiträumig abgesperrt und mehr als 300 Fundamentalisten festgenommen. 5000 Polizisten waren im Einsatz. In Bombay und anderen Landesteilen wurden mehr als 10 000 Menschen festgesetzt, um den Ausbruch neuer Unruhen zu verhindern. Regierungschef Atal Behari Vajpayee von der Hindu-Partei BJP schickte einen hohen Beamten nach Ayodhya, der an dem Hindu-Ritual „Shila Daan“ (Steinübergabe) teilnahm, das der Grundsteinlegung voraus geht.

          Der Streit um Ayodhya führt schon seit Jahrzehnten zu Spannungen. Hindus glauben, dass dort vor Urzeiten der Gott Ram geboren wurde. Die Fundamentalisten sagen, die moslemischen Mogulkaiser hätten einen Ram-Tempel zerstört, um an seiner Stelle die Babri-Moschee zu bauen. Deren Abriss löste 1992 Unruhen aus, bei denen 2000 Menschen getötet wurden. Vor zwei Wochen kam es wegen des geplanten Tempelbaus zu einer neuen Welle der Gewalt mit mehr als 700 Todesopfern.

          Weitere Themen

          Regierung sperrt das Internet Video-Seite öffnen

          Proteste in Indonesien : Regierung sperrt das Internet

          Separatisten in den Provinzen Westpapua und Papua wollen seit Jahrzehnten die Unabhängigkeit. Wegen gewalttätiger Auseinandersetzungen mit der Polizei schaltete die Regierung das Internet in der Region ab.

          Topmeldungen

          Sherpas Hecker und Röller : Das sind Merkels G-7-Helfer

          Am Samstag beginnt der G-7-Gipfel in Frankreich. Jan Hecker und Lars-Hendrik Röller haben die meiste Arbeit dann hinter sich: Sie bereiten die Kanzlerin auf das Treffen vor. Doch wer sind Merkels wichtigste Berater?
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.
          Viele Studierende erhoffen sich von Steuerrückzahlungen eine gute Summe. Doch nicht alle haben es leicht, Geld vom Fiskus zurückzuholen.

          Tipps & Tücken : Steuern sparen für Studenten

          Ein nettes Sümmchen vom Staat zurückholen – kein Problem. Mit solchen Versprechungen locken Seminar-Anbieter. Doch ganz so einfach ist es nicht.

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.