https://www.faz.net/-gpf-7pypa

Indien : Die Frauen erheben sich, doch die Gewalt geht weiter

  • -Aktualisiert am

Bei den von einer abermaligen Massenvergewaltigung angefachten Protesten kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei Bild: dpa

Hunderte Frauen haben am Montag für eine rasche Aufklärung der jüngsten Vergewaltigungsfälle protestiert. Währenddessen wurde schon die nächste Vergewaltigung gemeldet. Wieder wurde das Opfer grausam zugerichtet und getötet.

          1 Min.

          Hunderte Frauen haben am Montag in der indischen Stadt Lucknow für eine rasche Aufklärung der Gruppenvergewaltigung von Badaun protestiert. In der Hauptstadt des nordindischen Bundesstaates Uttar Pradesh forderten sie die Landesregierung auf, entschieden gegen die zunehmende Gewalt gegen Frauen und die Untätigkeit der Polizei vorzugehen. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein, es gab Verletzte. Aufgerufen zu den Protesten hatte die Bharatiya Janata Partei (BJP). „Wir können nicht stumme Zuschauer sein, während Kriminelle unsere Frauen vergewaltigen und ermorden“, sagte der BJP-Vorsitzende für Uttar Pradesh Laxmikant Bajpayi.

          Ursache der Proteste ist eine Gruppenvergewaltigung im Distrikt Badaun, bei der in der vergangenen Woche zwei minderjährige Mädchen erst von mehreren Männern vergewaltigt und anschließend an einem Baum erhängt worden waren. Drei Verdächtige und zwei Polizisten wurden festgenommen und sind nach Angaben der Polizei geständig. Die beiden 14 und 15 Jahre alten Mädchen waren am späten Dienstagabend auf ein Feld gegangen, weil ihr Haus keine Toilette hat. Dort wurden sie überfallen.

          Die Mädchen waren „Kastenlose“

          Die Mädchen waren Dalit, sogenannte Unberührbare, wie knapp 200 Millionen der 1,2 Milliarden Inder. Die „Kastenlosen“ werden noch immer weithin unterdrückt, wiewohl das Kastenwesen in Indien offiziell abgeschafft ist. Der Vater eines der Opfer erzählte, die Polizisten hätten ihn nur ausgelacht, als er sie aufgefordert habe, nach den Tätern zu suchen.

          Unterdessen wurde am Montag aus der Nähe von Badaun ein neuer Vergewaltigungsfall gemeldet. Nach Angaben der Behörden wurde dort eine 22 Jahre alte Frau vergewaltigt und getötet. Ihr Leichnam sei nackt auf einem Feld gefunden worden, um den Hals ein Plastikstrick, im Gesicht Verbrennungen. Eine Autopsie am Montag habe gezeigt, dass die Frau vor ihrem Tod noch gezwungen worden sei, Säure zu trinken.

          Der Distrikt Badaun liegt im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh. Allein in der vergangenen Woche wurden dort zwei ähnliche Verbrechen verübt: In Azamgarh wurde eine Minderjährige Opfer einer Gruppenvergewaltigung, ihr Zustand ist kritisch. In Etawah wollte die Mutter eines Vergewaltigungsopfers Anzeige erstatten und wurde von Familienangehörigen des mutmaßlichen Täters schwer verletzt.

          Seit 2012 regiert in Uttar Pradesh die Samajwadi-Partei von Ministerpräsident Akilesh Yadav und seinem Vater Mulayam Singh Yadav. Angesprochen auf die Vergewaltigungen sagte Mulayam Singh Yadav vor einigen Wochen lapidar: „Jungs sind eben Jungs, sie machen halt Fehler.“

          Weitere Themen

          Tunesien wählt neuen Präsidenten Video-Seite öffnen

          Kais Saïed : Tunesien wählt neuen Präsidenten

          Bei der Präsidentschaftswahl in Tunesien hat der konservative Juraprofessor Kais Saïed einen Erdrutschsieg erzielt. In der Stichwahl erreichte der unabhängige Kandidat laut Umfragen mehr als 70 Prozent.

          Topmeldungen

          Thomas Cook macht Bankrott in einer Zeit, in der das Fliegen als unnötige, im Grunde schon unlautere Handlung gilt. Worüber aber wird berichtet? Über die Streichung von Flügen und steckengebliebene Urlauber.

          Politische Willensbildung : Wer hat noch Mut zum Zweifeln?

          Politik ist die Vertretung von Interessen. Aber die werden kaum noch ausgesprochen. Statt Streit zuzulassen, erstickt man ihn meistens schon im Keim. Über einen immer enger werdenden Spielraum.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.