https://www.faz.net/aktuell/politik/in-paris-breitet-sich-resignation-aus-16971754.html

Nach islamistischem Angriff : Resignation in Paris

Nach dem Messerangriff in Paris untersuchen Einsatzkräfte den Tatort. Bild: EPA

Die diffuse Angst vor Anschlägen ist in der französischen Hauptstadt nie ganz geschwunden. Sie hat ermöglicht, dass stillschweigend die Grenzen der Meinungsfreiheit neu gezogen wurden.

          1 Min.

          Die diffuse Angst vor Anschlägen ist nie ganz geschwunden. Die Messerattacke vor dem früheren Redaktionsgebäude der Wochenzeitung „Charlie Hebdo“ hat vielen Franzosen schlagartig bewusst gemacht, dass sich die Debatte über die Wurzeln des radikalen Islamismus nicht vertagen lässt, wie es Präsident Emmanuel Macron vorgezogen hat. Der Präsident glaubte, sich gänzlich auf die Gesundheitskrise und deren wirtschaftliche und soziale Folgen konzentrieren zu können. Er verschob eine lang angekündigte Rede, auf die ein Gesetzesvorstoß zum Kampf gegen den „islamischen Separatismus“ folgen soll. Doch jetzt „kehrt der Albtraum wieder“, wie es der frühere Regierungschef Manuel Valls formulierte. Die Messerattacke hat auf schmerzliche Weise die Verletzbarkeit der französischen Gesellschaft in Erinnerung gerufen.

          Es darf bezweifelt werden, dass die Selbstbehauptungskräfte seit dem Anschlag auf die „Charlie Hebdo“-Redaktion am 7. Januar 2015 stärker geworden sind. Viele haben resigniert und sich damit abgefunden, dass Zeichner und Journalisten Polizeischutz benötigen, weil sie sich Spott und Kritik am Islam nicht verbieten lassen wollen. Stillschweigend werden die Grenzen der Meinungsfreiheit neu gezogen. Zuletzt weigerte sich die Nachrichtenagentur AFP, den Appell französischer Presseorgane zur Verteidigung der Meinungsfreiheit zu unterzeichnen, vorgeblich, um ihre Mitarbeiter in muslimischen Ländern nicht in Gefahr zu bringen.

          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wertvolle Mitarbeiter: Bundesfreiwillige helfen beim Roten Kreuz

          Debatte über Wehrpflicht : Nur wählen und Steuern zahlen?

          Um eine Demokratie aufrechtzuerhalten braucht es das Engagement der Bürger. In Schweden wurde die Wiedereinführung der Wehrpflicht zum Erfolgsmodell. Ein Blick über die Grenze.
          Treffen auf dem Lande: In Ensdorf zeigen Bundeskanzler Scholz, Gregg Lowe von Wolfspeed und Bundeswirtschaftsminister Habeck einen SiC-Wafer.

          Unabhängigkeit von Asien : Megachipfabrik an der Saar

          Das US-Unternehmen Wolfspeed baut mit einem deutschen Konzern für mehr als zwei Milliarden Euro eine Halbleiterfabrik. Die Investition gilt als wegweisend für die Transformation der Industrie. Da reist sogar der Kanzler an.

          Franziskus in Kongo : „Hört auf, Afrika zu ersticken“

          Bei seinem Besuch in der Demokratischen Republik Kongo prangert der Papst das „Gift der Gier“ an, das zur Ausbeutung des Kontinents führe. Vielen spricht er damit aus dem Herzen.
          Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez in Madrid

          Spanien wirbt um Marokko : Kröten schlucken für die Aussöhnung

          Jahrelang hatten Madrid und Rabat ein schwieriges Verhältnis. Ein Besuch von Ministerpräsident Sánchez in Marokko soll jetzt eine neue Ära eröffnen. Dafür schaut Spanien über manches hinweg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.