https://www.faz.net/-gpf-9vu91

Impeachment-Prozess : Ein Stück auf zwei Bühnen

Adam Schiff (2.v.r), Leiter des Anklageteams, spricht bei einer Pressekonferenz am 25. Januar 2020. Bild: dpa

Als Trumps Verteidiger im Impeachment-Prozess übernehmen, taucht ein Video auf, das Trump belastet.

          4 Min.

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump findet zurzeit auf zwei Bühnen statt. Das Hauptstück wird im Plenum des Senats aufgeführt und folgt strengen Regeln, deren Einhaltung John Roberts, der Oberste Richter der Vereinigten Staaten, überwacht. Und dann ist da noch eine Nebenbühne, auf der immer wieder ein gewisser Lev Parnas erscheint. Der unter Anklage stehende frühere Geschäftspartner Rudy Giulianis hatte den Anklägern schon pünktlich zu Beginn des Amtsenthebungsverfahrens in der zweiten Kongresskammer Beweismaterial übergeben. Tenor: Der Präsident sei über seine Aktivitäten stets im Bilde gewesen.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Trump freilich bekräftigte, er kenne Parnas und dessen Sozius Igor Fruman, die für Giuliani, seinen persönlichen Anwalt, in der Ukraine tätig waren, gar nicht. Dass es Fotos gebe, die ihn mit den Männern zeigen, bedeute nichts. Er werde ständig mit irgendwelchen Leuten fotografiert. Parnas und Fruman wird unter anderem vorgeworfen, gegen Vorschriften zur Wahlkampffinanzierung verstoßen zu haben. Als am Samstag Trumps Anwälte an der Reihe waren, den Präsidenten im Senat zu verteidigen, war jedoch gerade neues Beweismaterial an die Öffentlichkeit gelangt. Parnas’ Anwalt hatte ein gut einstündiges Video veröffentlicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Großprojekt in Brandenburg : Der Aufstand im Tesla-Wald

          Erst stoppen Umweltschützer die Rodungsarbeiten, dann klettern Kapitalismuskritiker auf die Bäume: Sind Großprojekte wie die Tesla-Fabrik in Deutschland überhaupt noch machbar?