https://www.faz.net/-gpf-7ikeu

Immigrationspolitik : London fordert Illegale per SMS zum Gehen auf

Straßenszene aus Birmingham Bild: REUTERS

Zehntausende Einwanderer in Großbritannien haben eine unangenehme SMS vom Innenministerium bekommen. Vom Versuch, eine „Atmosphäre der Angst“ zu erzeugen, sprechen Kritiker. Und in manchen Fällen wurden die Falschen angetextet.

          Textnachrichten, die das britische Innenministerium an Ausländer ohne Aufenthaltserlaubnis verschickt hat, sind auf Kritik bei Oppositionspolitikern und Aktivisten gestoßen. Die Labour Party nannte die Maßnahme „chaotisch und inkompetent“, weil einige der Textnachrichten Bürger mit Aufenthaltsgenehmigung oder mit britischem Pass erreicht hatten. Ein Anwalt für Ausländerbelange, Bobby Chan, warf der Regierung am Freitag vor, Einwanderer als Kriminelle zu behandeln und eine „Atmosphäre der Angst“ zu verbreiten. Premierminister David Cameron verteidigte die Initiative „im Prinzip“. Ein Sprecher wies aber darauf hin, dass die Wortwahl im Laufe der Zeit verändert worden sei.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Insgesamt wurden 58.800 Personen angetextet. Laut Innenministerium gerieten 14 Nachrichten an falsche Empfänger. In den ersten Textnachrichten hieß es unter anderem: „Sie sind aufgefordert, das Vereinigte Königreich zu verlassen, weil ihr Bleiberecht abgelaufen ist.“ Der Satz tauchte in späteren Textnachrichten nicht mehr auf. Stattdessen hieß es nun, etwas konzilianter: „Aus unseren Akten geht hervor, dass Sie möglicherweise nicht länger im Vereinigten Königreich bleiben dürfen. Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung.“

          „Go-Home-Vans“ bald im ganzen Land?

          Bei den angeschriebenen Personen handelt es sich nur um einen Bruchteil der in Großbritannien lebenden Ausländer ohne Bleiberecht. Ihre Zahl wird auf 400.000 bis mehr als eine Million geschätzt. Innenministerin Theresa May hat sich zur Aufgabe gemacht, die Zahl der Einwanderer insgesamt zu senken und vor allem gegen „illegale Einwanderer“ vorzugehen. Unlängst stellte sie einen Gesetzentwurf vor, in dem unter anderem Bankangestellte und Vermieter verpflichtet werden, sich über den Aufenthaltsstatus von Bankkunden und Mietern genau zu informieren.

          Bus-Kampagne: „Geh nach Hause oder lass dich verhaften“

          Proteste rief im Sommer der Probe-Einsatz von Lieferwagen hervor, auf denen illegale Einwanderer in großen Buchstaben zur Ausreise aufgefordert wurde. Die sogenannten „Go-Home-Vans“, die durch Londoner Statdtteile mit einem hohen Anteil illegaler Einwanderer geschickt wurden, könnten demnächst im ganzen Land zum Einsatz kommen. Zuvor müsse die Testphase aber mit einem positiven Ergebnis ausgewertet sein, hieß es am Donnerstag im Innenministerium.

          Weitere Themen

          Was in der langen Nacht geschah

          FAZ Plus Artikel: Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Zum Vorsprechen bei Gauland

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.