https://www.faz.net/-gpf-7ycbg

Imam von Bordeaux : „Muslime sollen Abscheu kundtun“

  • Aktualisiert am

Tareq Oubrou, der Rektor der Großen Moschee von Bordeaux, hat dem Papst am Mittwoch bei einer schon lang geplanten interreligiösen Begegnung in Rom ein Buch übergeben. Bild: AP

Einer der führenden islamischen Gelehrten Frankreichs hat die Muslime aufgerufen, ihre Abscheu über den Terroranschlag in Paris mit Massendemonstrationen deutlich zu machen. Der „gesellschaftliche Friede“ sei bedroht.

          Ein führender islamischer Gelehrter Frankreichs hat die Muslime seines Landes zu  Massendemonstrationen aufgerufen. Wie die katholische Zeitung „La Vie“  in ihrer Online-Ausgabe berichtet, sagte der Rektor der Großen Moschee von Bordeaux, Tareq Oubrou, nach einer Begegnung mit Papst Franziskus in Rom: „Der gesellschaftliche Friede ist bedroht. Die Muslime Frankreichs müssen massenhaft auf die Straße gehen, um ihre Abscheu angesichts dieses Verbrechens kundzutun“. Oubrou ist einer von vier französischen Islamgelehrten, die am Mittwoch zu einer seit langem geplanten interreligiösen Begegnung mit dem Papst nach Rom gekommen waren.

          Der in Marokko geborene Imam betonte, das Massaker von Paris habe seine eigene Wahrnehmung grundlegend verändert. Bislang habe er einen Rechtfertigungsdruck auf die Muslime angesichts islamistischer Gewalttaten abgelehnt, nun aber befinde man sich an einem „Einfallstor zum Krieg“. Mohammed Moussaoui, Vorsitzender der Vereinigungen der Moscheen Frankreichs, betonte laut „La Vie“ in Rom, die Ereignisse von Paris verstärkten die Notwendigkeit des Dialogs zwischen den Religionen. Den Terroristen warf er vor, sie instrumentalisierten den Islam für ihre Zwecke.

          Bischof Michel Dubost, in der französischen Bischofskonferenz zuständig für den interreligiösen Dialog, erklärte bei gleicher Gelegenheit, das Attentat von Paris werde den französischen Laizismus grundlegend verändern. Die öffentlichen Schulen in Frankreich dürften den Unterricht über Religionen und Weltanschauungen nicht länger außer Acht lassen. Der bisherige Laizismus beruhe auf einer „krassen Ignoranz“, die letztlich die Extreme fördere.

          Weitere Themen

          John Bercow stoppt nächste Brexit-Abstimmung Video-Seite öffnen

          Britisches Unterhaus : John Bercow stoppt nächste Brexit-Abstimmung

          Es wird keine dritte Abstimmung zum Brexit im britischen Unterhaus geben, das bestimmte Parlamentssprecher Bercow. Zumindest, wenn wieder der gleiche Austrittsvertrag vorgelegt wird. Und Änderungen sind ohne die EU kaum möglich.

          Trauerfeier für Neonazi und Hooligan Video-Seite öffnen

          Chemnitz : Trauerfeier für Neonazi und Hooligan

          In Chemnitz haben nehmen mehrere hundert Menschen an der Beisetzung des Chemnitzer Ex-Stadionordners und Neonazis Thomas H. teilgenommen. Der Trauermarsch und die Beisetzung fanden mit hoher Polizeipräsenz statt.

          Topmeldungen

          Drängt er sich auf? James muss beim FC Bayern noch Überzeugungsarbeit leisten.

          Bayern München : Das seltsame Casting des James Rodriguez

          In München fragt man sich immer noch, ob aus James ein richtiger Bayer wird. Der Kolumbianer spielt als Leihspieler weiter zur Bewährung. Ein Weg zurück nach Madrid scheint freilich ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.