https://www.faz.net/-gpf-80mca

Imam beim Papst : Mit „Schutzbriefe des Propheten“ gegen islamische Terroristen

  • -Aktualisiert am

Bad in der Menge: Papst Franziskus an diesem Mittwoch bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz im Vatikan Bild: Reuters

Der Koran wird zur Zeit grausam verfälscht, sagt der Imam der Al-Wahid-Moschee in Mailand. Die Terroristen von heute könnten nicht auf Mohammed berufen, so der einflussreiche muslimische Intellektuelle. Deshalb übergab er dem Papst Übersetzungen der sogenannten Schutzbriefe des Propheten.

          2 Min.

          Der stellvertretende Vorsitzende der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Italien Yahya Pallavicini will zur Versöhnung zwischen Christen, Juden und Muslimen beitragen. In dieser Zeit „grausamster Verfälschung“ des Korans und der Christenverfolgungen in seinem Namen müsse der Islam seine wirklichen Wurzeln offenlegen, sagte Pallavicini, der auch Imam der al-Wahid-Moschee in Mailand ist, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Von großer Bedeutung in diesem Zusammenhang seien die Schutzbriefe des Propheten für die Christen, die aber bisher leider nur der Wissenschaft bekannt seien. Um das zu ändern, habe er kürzlich Papst Franziskus ein Buch des kanadischen Islamwissenschaftlers John Andrew Morrow mit den Texten übergeben: „The Covenants of the Prophet Muhammad with the Christians of the World.“ Der Papst habe die Schrift mit tiefem Ernst entgegengenommen und ihn dann mit einer Geste brüderlicher Nähe umarmt, berichtet der Imam.

          Im Koran findet sich keine Aussage, die eine juristische Maßnahme gegen diejenigen vorsieht, die den Islam verlassen, um einen anderen Glauben oder gar keinen Glauben anzunehmen.
          Im Koran findet sich keine Aussage, die eine juristische Maßnahme gegen diejenigen vorsieht, die den Islam verlassen, um einen anderen Glauben oder gar keinen Glauben anzunehmen. : Bild: Picture-Alliance

          Morrow übersetzte in seinem Buch sechs Briefe des Propheten an Mönche des Sinai-Klosters sowie an Christen in Persien, Assyrien und in Nadschran nahe Mekka im Süden des heutigen Saudi-Arabien, wo offenbar schon zu Lebzeiten Mohammeds mit Gewalt gegen Altgläubige vorgegangen wurde. In dem Brief, der im Jahr 628 die Mönche des Sinai-Klosters erreichte, richtete sich Mohammed an alle, „die sich zur Religion des Christentums bekennen im Osten und Westen der Erde, nah und weit, Araber und Nichtaraber, bekannt und unbekannt“. Sie dürften nicht verfolgt werden, noch die Richter ihre Arbeit und die Mönche ihr Kloster verlieren. „Niemand darf ein Haus ihrer Religion zerstören oder daraus irgendetwas entwenden, um es Muslimen zu geben.“

          „Wir haben als westliche Muslime eine besondere Aufgabe“

          Der im Topkapi-Museum in Istanbul aufbewahrte Text ist mit dem Abdruck der Hand des Propheten besiegelt und von einem seiner Begleiter unterzeichnet. Imam Pallavicini gesteht ein, dass diese Schutzbriefe wohl nicht geschrieben worden wären, hätten nicht schon Mohammeds Zeitgenossen Juden und Christen verfolgt. Aber es sei eben wichtig festzustellen, dass sich die Terroristen von heute nicht auf den Propheten berufen können, stellt er entgegen.

          Pallavicini gehört zu den jüngeren muslimischen Intellektuellen, die bei interreligiösen Tagungen im Vatikan genauso präsent sind wie bei den Konferenzen in den muslimischen Religionszentren Kairo oder Amman. „Wir haben als westliche Muslime eine besondere Aufgabe“, sagt der Sohn einer japanischen Mutter und eines italienischen Vaters, der in Mailand geboren wurde. „Wir sind in dem christlich-jüdisch-muslimischen Kontext groß geworden und gehören zu ihm.“

          Oft werde gesagt, das Christentum sei geschwächt und darum suchten viele enttäuschte junge Menschen im Westen im Islam ihre neue Religion. Sie könnten den Islam wählen, der im Abendland integriert ist. Stattdessen aber fielen sie in manchen Fällen einem „apologetischen bigotten verfälschten Islam anheim“.

          Weitere Themen

          „Große Sehnsucht nach Söder“

          K-Frage der Union : „Große Sehnsucht nach Söder“

          CSU-Chef Markus Söder ist angeblich nach Berlin geflogen. Mehrere Unionspolitiker drängen ihn und Armin Laschet zu einer schnellen Entscheidung. Und immer mehr CDU-Leute sprechen sich für den Franken aus.

          Topmeldungen

          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.