https://www.faz.net/aktuell/politik/im-gespraech-oesterreichs-aussenministerin-karin-kneissl-15547226.html

Österreichs Außenministerin : „Wir weisen keine Diplomaten aus“

„Zielführender ist es, im Konsens vorzugehen“: Karin Kneissl. Bild: EPA

Sie gilt als profunde Kennerin der Nahost-Region: Die österreichische Außenministerin Karin Kneissl spricht im F.A.Z.-Interview über den Syrien-Konflikt, die Kompetenzen der EU – und den Fall Skripal.

          3 Min.

          Frau Ministerin, Sie reisen jetzt nach Jordanien, anschließend nach Russland. Werden Sie im Namen der EU-Partner, die wegen der Skripal-Affäre Sanktionsmaßnahmen gegen Russland ergriffen haben, um Entschuldigung bitten? Oder müssen Sie umgekehrt bei den europäischen Partnern um Entschuldigung bitten, weil Österreich nicht mitgemacht hat?

          Stephan Löwenstein
          Politischer Korrespondent mit Sitz in Wien.

          Wie kommen Sie auf diese Frage? Ich muss bei niemandem um Entschuldigung bitten. Sie haben da die Faktenlage nicht ganz im Kopf. Es geht um zehn EU-Staaten, die nicht ausgewiesen haben. Das war jeweils im Ermessen der jeweiligen Staaten. Weder war diese Frage ein Thema am Montag beim Treffen der EU-Außenminister in Luxemburg, noch ist das Thema bei meinem Besuch. Es ist nicht unsere außenpolitische Praxis, Diplomaten auszuweisen. Das richtet sich erga omnes (gilt für alle; Red.).

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Jonathan Gray, 52, ist Präsident der amerikanischen Private-Equity-Gesellschaft Blackstone. Die Finanzfirma beteiligt sich in  großem Stil an Unternehmen und Immobilien auf der ganzen Welt.  In Deutschland gehören ihr beispielsweise der Frankfurter  Messeturm und Anteile am Kamerahersteller Leica.

          Großinvestor Blackstone : „Wir setzen auf Lagerhäuser“

          Jonathan Gray ist Präsident von Blackstone, einer der einflussreichsten Finanzfirmen der Welt. Hier spricht er über spannende Anlagechancen, die besten Verhandlungstricks und den Deal seines Lebens.

          Urteil zu Abtreibung : Zwischen Gott und Donald Trump

          Für die Republikaner könnte sich Trumps größter Erfolg rächen: Die Mehrheit der Amerikaner wollte am Abtreibungsrecht nicht rütteln. Der frühere Präsident kann dennoch gelassen abwarten.