https://www.faz.net/-gpf-9oxwv

„Identitäre Bewegung“ : Starkes Signal

Bild: dpa

Dass der Verfassungsschutz die „Identitäre Bewegung“ nun als Beobachtungsobjekt einstuft, ist ein kleines, aber unübersehbares Signal – und ein starkes zumal.

          In der politischen Auseinandersetzung mit dem wachsenden Rechtsextremismus ist die Einstufung des deutschen Ablegers der aus Frankreich stammenden „Identitären Bewegung“ (IB) als Beobachtungsobjekt seitens des Bundesamtes für Verfassungsschutz ein kleines, aber unübersehbares Signal – und ein starkes zumal.

          Denn mögen die etwa 600 Mitglieder nur ein kleines Segment der mittlerweile 25.000 behördlich identifizierten Rechtsextremisten bilden und bislang nicht als gewaltaffin aufgefallen sein, so hat der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke doch in erschreckender Weise dokumentiert, dass verbale Hetze im Internet oder auf der Straße schnell in reale Gewalt umschlagen kann.

          Dass der Staat hier unübersehbar eine rote Linie zieht, ist nur zu begrüßen. Gleichsam als Kollateralnutzen der Hochstufung vom Prüffall zu einem Objekt, das mit allen nachrichtlichen Diensten beobachtet werden kann, dürften Erkenntnisse anfallen über die Verbindungen der IB zu anderen Prüffällen wie der AfD-Jugend und vor allem dem „Flügel“ – wenn das nach dem Kyffhäuser-Treffen noch nötig sein sollte.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.

          Zukunftsforscher : „Es wird auf jeden Fall keine zweite Greta geben“

          Greta Thunberg gilt als das Gesicht schlechthin, wenn es um den Kampf gegen den Klimawandel geht. Zukunftsforscher Matthias Horx erklärt, was die Sechzehnjährige mit Winston Churchill, Albert Einstein und Bob Marley gemeinsam hat.
          Die Botschaft der Demonstrantin vor dem Supreme Court ist klar: „Kein Parlament, keine Stimme!“

          Großbritannien : Supreme Court verhandelt über Parlamentspause

          In der Verhandlung über die Zwangspause des Parlaments hagelt es Kritik am britischen Premierminister. Der Anwalt der Hauptbeschwerdeführerin wirft Boris Johnson vor, Verfassungsgrundsätze auf den Kopf zu stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.