https://www.faz.net/aktuell/politik/huerden-fuer-robert-habeck-windkraft-und-energiewende-17739970.html
Jasper von Altenbockum (kum.)

Windkraft und Energiewende : Habecks Stunde der Wahrheit

Robert Habeck auf seiner ersten Station: Hamburg. Bild: dpa

Um eine explosionsartige Vermehrung der Windkraft durchzusetzen, ist Robert Habeck auf die Länder angewiesen. Und auf sein Talent, der beste Sänger der Ampel zu sein.

          1 Min.

          Für Robert Habeck beginnt die Stunde der Wahrheit. Es sagt sich so leicht, dass zwei Prozent der Landesflächen mit Windrädern bestückt werden müssen. Daran führt zwar kein Weg vorbei, wenn der Energiebedarf in Deutschland klimaneutral und ohne Atomkraft gedeckt werden soll. Habeck will damit ernst machen, stößt allerdings schon vor seiner Inspektionsreise durch die Länder auf die Hürden, die auch der vielgescholtenen großen Koalition im Wege standen. Das sind im wesentlichen zwei: die Interessen der Landesregierungen und die europäische Rechtsetzung, auf die Deutschland nur indirekt Einfluss hat.

          In Bayern erwartet Habeck der härteste Widerstand, der sich von dem anderer Länder in der Sache aber gar nicht so sehr unterscheidet. In allen Fällen geht es um Mindest­abstände, um Naturschutz, um das Landschaftsbild und um die deshalb komplizierten Genehmigungsverfahren.

          Widerstand in Bayern

          In Bayern sind die Abstandsregeln nur besonders hart, jedenfalls für Leute, die fernab der Anlagen keine Belästigungen fürchten müssen. Pauschale Abstandsregeln werden sich nur dann vermeiden lassen, wenn andere Maßstäbe sicherstellen, dass sich auf dem Land nicht minder sorgenfrei leben lässt. Ein Schritt in die richtige Richtung wäre außerdem, Länder und Kommunen weit stärker als bisher an der Wertschöpfung teilhaben zu lassen.

          Das allein wird nicht reichen. Der Goldstandard, den sich Deutschland zur Umsetzung der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie seit Jahren leistet, hat sich in der Energiepolitik als Bumerang erwiesen: Naturschutz frisst Klimaschutz. Die nötige Kehrtwende wird nicht nur den Roten Milan leiden lassen.

          Wenn sich Deutschland auf grünen Wasserstoff umstellen will, wird der Energiebedarf so sehr steigen, dass noch viel mehr nötig sein wird. Ganz abgesehen davon, dass jedes Windrad, um die Versorgung sicherzustellen, durch eine zuverlässige Quelle abgesichert sein muss. Habeck wird deshalb sein Talent, der beste Sänger der Ampel zu sein, noch oft ausspielen müssen.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Ringen um Umweltschutz und Energieeffizienz

          G-7-Gipfel : Ringen um Umweltschutz und Energieeffizienz

          Der Ausbau erneuerbarer Energien und Energieeffizienz sind Schlüsselthemen beim G-7-Ministertreffen in Berlin. Besonders eine breite Biodiversität gilt es zu gewährleisten. Wissenschaftler fordern mehr Artenschutz.

          Topmeldungen

          Das Kontrollzentrum des ungarischen Atomkraftwerks Paks, aufgenommen am 25. Juni 2019. Das Atomkraftwerk soll von Rosatom um zwei Reaktorblöcke erweitert werden.

          Russischer Atomkonzern : Warum Europa weiterhin mit Rosatom kooperiert

          Sanktionen gegen Russlands Atomindustrie sind nicht mehrheitsfähig. Länder wie Frankreich oder Ungarn arbeiten weiter mit dem russischen Staatskonzern zusammen.
          Garagenbesitzer Johann Lambert aus Pirna

          Baurecht in Ostdeutschland : Werden jetzt Hunderte Garagen abgerissen?

          Viele Garagen und Gartenhäuser im Osten stehen auf fremden Grundstücken. Bald endet dafür eine wichtige Frist – im schlimmsten Fall müssen die Besitzer die Gebäude auf eigene Rechnung dem Erdboden gleichmachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.