https://www.faz.net/-gpf-98kqy

Innenministerium wehrt sich : Sprecher: Seehofer hat sich für die Richtigen entschieden

  • -Aktualisiert am

Das neu hochgeladene Bild der „Führungsmannschaft“ des Innenministeriums. Bild: BMI

Trotz Gleichstellungszielen werden Führungspositionen im Innenministerium nur mit Männern besetzt. Und nicht nur dort. Der Sprecher von Horst Seehofer sieht darin kein Problem – und lässt ein gelöschtes Bild wieder hochladen.

          2 Min.

          Das Bundesinnenministerium hat auf einen Sturm der Entrüstung reagiert, der angesichts eines Fotos mit dem Spitzenpersonal des Innenministeriums in den sozialen Medien losgebrochen ist. Das bereits am vergangenen Freitag veröffentlichte Bild zeigte Horst Seehofer (CSU) zwischen seinen acht Staatssekretären, bei denen es sich ausnahmslos um Männer handelt. Das Bild war nach Ausbruch des Shitstorms prompt von der Webseite des Innenministeriums genommen worden. Ein Sprecher des Innenministeriums rechtfertigte am Mittwoch in der Bundespressekonferenz die Berufung der acht Männer. Das im Koalitionsvertrag ausgegebene Ziel, bis 2025 die Leitungspositionen im öffentlichen Dienst gleichberechtigt mit Frauen und Männern zu besetzen, liege in der Zukunft. Seehofer habe sich für die Personen entschieden, die aus seiner Sicht die Richtigen seien.

          Die Grünen-Politikerin Hannah Neumann hatte das Bild zum Anlass genommen, um auf Twitter auf die ungleiche Geschlechterverteilung mit dem Kommentar „Nicht meine Heimat“ hinzuweisen. Ihrem Proteste hatten sich zahlreiche weitere Nutzer angeschlossen.

          Empörte E-Mail an Kolleginnen

          Das Bundesinnenministerium hat das umstrittene Bild am Mittwoch unterdessen wieder veröffentlicht. Den Schritt begründete ein Sprecher gegenüber FAZ.NET damit, dass man mit der Veröffentlichung nicht der Kabinettsbefassung mit den Personalien vorgreifen wollte und auf dem Bild das alte Logo des Ministeriums zu sehen war. Inzwischen ist das Logo „Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat“ darauf zu finden.

          Nach Berichten des „Tagesspiegel“ hatte die Personalwahl für die drei parlamentarischen und fünf beamtete Staatssekretäre bereits intern eine hitzige Debatte ausgelöst. Die Gleichstellungsbeauftragte im BMI Maria Spetter soll eine empörte E-Mail an ihre Kolleginnen verschickt haben, in der sie die Besetzung der Führungsriege als „keine gute Nachricht“ bezeichnete.

          Neben dem Innenministerium finden sich auch im  CSU-geführten Verkehrsministerium ausschließlich Männer in Spitzenpositionen. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) berief Stefen Bilger und Enak Ferlemann zu parlamentarischen und Gerhard Schulz und Guido Beermann zu beamteten Staatssekretären. Das Ministerium wollte sich auf Anfrage von FAZ.NET dazu nicht äußern.

          Gleichstellung in den meisten SPD-Ministerien

          Auch im CDU-geführten Wirtschaftsministerium gingen die drei zu vergebenden Posten der parlamentarischen Staatssekretäre alle an Männer. Die drei Stellen der beamteten Staatssekretären werden derzeit ebenfalls alle von Männern ausgefüllt, allerdings wurden diese von Peter Altmeier bei seinem Amtsantritt nur vorerst übernommen. Auf Anfrage teilte das Ministerium mit, dass in den kommenden Wochen diesbezüglich personelle Änderungen zu erwarten seien. Ob dabei ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis angestrebt wird, wollte eine Sprecherin nicht kommentieren.

          Bild: F.A.Z.

          Anders sieht es da in SPD-geführten Ministerien aus. Im Finanz- und im Justizministerium wurden die Staatssekretärsposten jeweils mit zwei Frauen und zwei Männern besetzt. Im Familien- und im Arbeitsministerium wurden die Positionen mehrheitlich mit Frauen gefüllt. Die Personalauswahl der Unionsministerien wollte die SPD auf Anfrage aber nicht kommentieren.

          Das größte Ungleichgewicht in einem SPD-Ministerium lässt sich im Auswärtigen Amt feststellen. Heiko Maas besetzte seine zwei Staatssekretärsposten mit zwei Männern und unter seinen drei Staatsministern ist Michelle Müntefering die einzige Frau. In den übrigen Ministerien, außer dem Landwirtschaftsministerin von Julia Klöckner, findet sich mindestens eine Staatssekretärin in der Führungsetage.

          Weitere Themen

          Gespräche über Ukraine ohne Ergebnisse Video-Seite öffnen

          USA und Russland : Gespräche über Ukraine ohne Ergebnisse

          Keine Verhandlungen sondern ein Austausch von Positionen lautet das Fazit des US-Außenministers Blinken. Er und sein russischer Amtskollege Lawrow trafen sich in Genf, um dort vor allem über die Situation der Ukraine zu diskutieren.

          Topmeldungen

          Strenge Kontrollen: Teststation in Zhengzhou am 15. Januar

          Omikron in China : Post aus dem Ausland? Ab zum PCR-Test!

          Die chinesische Seuchenschutzbehörde ist in Erklärungsnot. Trotz strenger Maßnahmen gibt es immer wieder Corona-Ausbrüche. Die Schuld daran gibt sie dem üblichen Verdächtigen: dem Ausland.
          Pierin Vincenz im Februar 2015

          Schweizer Wirtschaftskrimi : Auf Spesen ins Striplokal

          Dem ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz drohen bis zu sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Banker gewerbsmäßigen Betrug und Veruntreuung vor. In der Anklage geht es nicht nur um Ausflüge in Rotlichtbars.
          EZB-Präsidentin Lagarde

          EZB-Präsidentin : Lagarde: Wir haben die Inflation unterschätzt

          Die EZB-Präsidentin hebt beim Weltwirtschaftsforum hervor: Die Notenbank müsse jetzt zumindest offen bleiben für Änderungen des Inflationsausblicks. Von anderer Seite gibt es heftige Kritik.
          Friedrich Merz im Deutschen Bundestag

          Wahl des neuen Vorsitzenden : Wohin führt Merz die CDU?

          Im dritten Anlauf erreicht Friedrich Merz endlich sein Ziel: Am Samstag wird er Bundesvorsitzender der CDU. Bis zu den anstehenden Landtagswahlen muss er eine Richtung vorgeben. Aber welche?