https://www.faz.net/-gpf-9t47m

Demonstrationen in Hongkong : Abermalige Proteste nach Tod eines Studenten

  • Aktualisiert am

Demonstranten am Freitag in Hongkong Bild: Reuters

Hunderte Menschen haben in Hongkong am Freitag gegen Polizeigewalt demonstriert, nachdem ein Student an den Folgen eines Sturzes gestorben war. Die Umstände seines Todes sind jedoch noch unklar.

          1 Min.

          Der tödliche Sturz eines Studenten von einem Parkhaus hat in Hongkong abermals Proteste ausgelöst. Hunderte Menschen schlossen sich am Freitag einem spontanen Protestmarsch gegen Polizeigewalt an. Auch an anderen Orten in der Stadt kam es zu Kundgebungen und Mahnwachen. Obwohl nicht geklärt ist, warum der 22 Jahre alte Student in den Tod stürzte, machten die Demonstranten die Polizei verantwortlich.

          Wie die Hongkonger Krankenhaus-Behörde mitteilte, starb der Demonstrant am Freitag an seinen schweren Verletzungen. Wie lokale Medien berichteten, war der Informatik-Student am Montag am Rande von Zusammenstößen zwischen der Polizei und Demonstranten von einem Parkhaus gestürzt. In einigen Berichten hieß es, dass der Student vor Beamten flüchten wollte. Er wurde mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert, in dem er bis Freitag im Koma lag.

          Seit dem 9. Juni demonstrieren die Hongkonger gegen die eigene Regierung. Sie kritisieren einen wachsenden Einfluss der Pekinger Führung auf die ehemalige britische Kronkolonie. Immer wieder kommt es dabei zu schweren Zusammenstößen von Polizei und Demonstranten.

          Wie die Polizei mitteilte, wurde der Student etwa 120 Meter von einer Stelle entfernt gefunden, an der die Beamten Tränengas eingesetzt hatten. Die Hongkonger Zeitung „South China Morning Post“ berichtete, dass der Student von der dritten in die zweite Etage des Parkhauses gestürzt war.

          In den seit fünf Monaten anhaltenden Proteste feuerte die Polizei mehrfach mit scharfer Munition, wodurch mindestens zwei Demonstranten verletzt wurden. Todesopfer im direkten Zusammenhang mit den Zusammenstößen gab es bislang jedoch nicht.

          Schon in den vergangenen Tagen hatten Studenten und Mitglieder der Protestbewegung mit Wut und Entsetzen auf das Unglück reagiert. Nach dem am Freitag verkündeten Tod des jungen Mannes wurde damit gerechnet, dass dies am Wochenende zu einer neuen Protestwelle führen dürfte.

          Einige Demonstranten am Freitag forderten „Rache“ und nannten die Polizisten der Stadt „Mörder“. Andere trugen weiße Rosen als Zeichen der Trauer.

          Seit der Rückgabe 1997 an China wird Hongkong nach dem Grundsatz „ein Land, zwei Systeme“ autonom als eigenes Territorium regiert. Die sieben Millionen Hongkonger stehen unter Chinas Souveränität, genießen aber – anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik – Rechte wie Meinungs- und Versammlungsfreiheit, um die sie jetzt fürchten.

          Weitere Themen

          Weiteres Todesopfer bei Protesten

          Hongkong : Weiteres Todesopfer bei Protesten

          Ein 70 Jahre alter Mann ist in Hongkong bei gewaltsamen Zusammenstößen von einem Pflasterstein am Kopf getroffen worden. Nun erlag er seiner schweren Verletzung.

          Das ändert sich für Steuerzahler Video-Seite öffnen

          Abschaffung des Solis : Das ändert sich für Steuerzahler

          Der Bundestag hat die weitgehende Abschaffung des Solidaritätszuschlages beschlossen. Seit 1991 tragen die Steuerzahler mit dem Soli maßgeblich zur Finanzierung der deutschen Einheit bei - nach drei Jahrzehnten ist Schluss mit der Sonderabgabe. Sie fällt ab 2021 für 90 Prozent der Steuerzahler weg.

          Jagdszenen auf dem Campus

          Eskalation in Hongkong : Jagdszenen auf dem Campus

          Die Universitäten in Hongkong geraten zum Kampfgebiet. Das stellt die Hochschulleitungen vor eine Zerreißprobe. Sollen sie sich hinter ihre Studenten stellen? Oder auf die Seite der Polizei?

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.