https://www.faz.net/-gpf-2mgm

Homo-Ehe : Karlsruhe verhandelt über bayerischen Antrag im Juli

  • Aktualisiert am

Der Eilantrag der bayerischen Regierung, die Homo-Ehe aufzuschieben, wird im Juli verhandelt.

          Das Bundesverfassungsgericht wird am 11. Juli über den Eilantrag Bayerns verhandeln, das Gesetz zur so genannten Homo-Ehe aufzuschieben. Das bestätigte ein Sprecher des Gerichts am Mittwoch in Karlsruhe.

          Das Gesetz soll nach den bisherigen Plänen am 1. August in Kraft treten. Homosexuelle könnten dann eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen. Bayerns Justizminister Manfred Weiß (CSU) sieht in dem Lebenspartnerschaftsgesetz einen Verstoß gegen den im Grundgesetz verankerten Schutz der Ehe. „Die Gleichstellung homosexueller Lebenspartner mit Ehegatten in nahezu allen Rechtsbereichen höhlt das Institut der Ehe aus“, hatte Weiß zur Begründung des Antrags gesagt.

          Beck: „Bayern will zurück ins 19.Jahrhundert.“

          Die rot-grüne Bundesregierung hatte das Gesetz zur Eintragung gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften gegen die Stimmen der Union im Dezember vergangenen Jahres verabschiedet. Die neuen Regeln billigen Homosexuellen bei Unterhaltsfragen, im Steuer- und Ausländerrecht eheähnliche Rechte zu.

          Der rechtspolitische Sprecher der Grünen, Volker Beck, kritisierte das Vorgehen der Münchner Staatsregierung am Mittwoch erneut. Bayern wolle die deutsche Gesellschaft in Verhältnisse des 19. Jahrhunderts zurückführen und missbrauche das Gericht als Tribüne zum Kampf gegen jede rechtliche Anerkennung gleichgesellschaftlicher Lebensgemeinschaften, erklärte Beck.



          Weitere Themen

          Merkel ermutigt junge Forscher Video-Seite öffnen

          Preisverleihung in Berlin : Merkel ermutigt junge Forscher

          Bei der Vergabe des Preises für die originellste Arbeit beim Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ wies Bundeskanzlerin Angela Merkel auf den Fachkräftemangel im IT-Bereich hin. Gewinner waren dieses Jahr der 17-jährige Anton Fehnker und der ein Jahr ältere Simon Raschke.

          Topmeldungen

          Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

          Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.