https://www.faz.net/-gpf-oav8

Holocaust-Mahnmal : Die Degussa sieht sich in ein falsches Licht gerückt

  • Aktualisiert am

Der Degussa-Konzern arbeitet seine Vergangenheit auf, muß aber in der Auseinandersetzung um das Berliner Holocaust-Denkmal erfahren, daß auch mit Offenheit ein Freispruch nicht zu erlangen ist.

          Nicht viele deutsche Manager können davon berichten, von alten Frauen in der Ukraine aus Dank weinend umarmt worden zu sein. Michael Jansen hat das erlebt, wenn er sich wieder einmal auf einer Reise davon überzeugte, daß die früheren Zwangsarbeiter des "Dritten Reiches" auch wirklich die ihnen zugesagte Entschädigung erhalten. Eineinhalb Millionen Menschen haben in den vergangenen Jahren Geld von der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" bekommen, weil sie im Krieg verschleppt und zur Arbeit für die Deutschen gezwungen worden waren. Mit Jansen steht ein Industriemanager in historischer Mission an der Spitze der Stiftung: Bevor er im September 2000 zu ihrem Vorsitzenden gewählt wurde, war er Generalbevollmächtiger der Degussa AG, zuständig für internationale Konzernaufgaben.

          Es war kein Zufall, daß ein Mann der Degussa diese Aufgabe übernahm. Der Konzern, der 2001 seinen Sitz von Frankfurt nach Düsseldorf verlegte, beschäftigt sich seit einigen Jahren ausführlich mit seiner Vergangenheit, zu der auch die Beteiligung in Höhe von 42,5 Prozent an dem Unternehmen Degesch zählt, deren Schädlingsbekämpfungsmittel ZyklonB zur Ermordung von Juden in Auschwitz sowie anderen Konzentrationslagern der Nationalsozialisten mißbraucht wurde.

          Bedauern über Entscheidung

          Jansen hofft, daß in der Frage, ob ein Produkt seines früheren Arbeitgebers die Stelen des Berliner Holocaust-Mahnmals vor Schmierereien schützen soll, das letzte Wort noch nicht gesprochen ist: "Wenn der Bundestag entschieden hat, ein Mahnmal zu bauen, kann man nicht Teile der heutigen Gesellschaft ausschließen." Der Leiter der Berliner Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Steinbach, forderte gestern eine Aufhebung des Baustopps, ebenso das Unternehmen Geithner Bau, das das Berliner Mahnmal für die ermordeten Juden Europas errichtet. Andernfalls, so hieß es, drohten der Firma wie auch der Stiftung "Denkmal für die ermordeten Juden Europas" große wirtschaftliche Schäden. Hingegen bekräftigte die Vorsitzende des Fördervereins für das Mahnmal, Rosh, man dürfe sich über die Argumente von Holocaust-Opfern nicht hinwegsetzen. Auch der Berliner Bausenator Strieder (SPD), der Kuratoriumsmitglied ist, meinte, die Degussa könne am Bau nicht beteiligt werden, wenn Hinterbliebene der Judenvernichtung dies als belastend empfinden sollten. Das Stiftungskuratorium wird voraussichtlich am 13. November zu einer Sondersitzung zusammentreten.

          Die Degussa selbst hatte am Dienstag Bedauern über die Entscheidung des Stiftungskuratoriums geäußert und hervorgehoben, den 48000 Mitarbeitern des Konzerns, unter denen auch Angehörige des jüdischen Glaubens seien, lasse sich dies nur schwer erklären. Das Unternehmen, das wegen eines wiederholten Umbaus des Konzerns ohnedies nur noch wenig mit der gleichnamigen Firma der vierziger Jahre verbindet, sieht sich in ein falsches Licht gerückt. Eine Sprecherin verweist darauf, daß man sich auf verschiedene Weise mit seiner Vergangenheit auseinandersetze. 1997 beauftragte die Degussa den Historiker Peter Hayes von der Northwestern University in Evanston, Illinois, mit der Aufarbeitung der Unternehmensgeschichte im Nationalsozialismus, dessen Buch in einem Jahr veröffentlicht werden soll; der Frankfurter Wirtschaftshistoriker Ralf Banken arbeitet zudem an einer Geschichte der Devisenbewirtschaftung in den Jahren vor 1945 - ein besonders heikles Kapitel, weil Gold und damit auch Raubgold aus jüdischem Besitz, das unter anderem von der Degussa verarbeitet worden war, einen wichtigen Devisenbringer der Nationalsozialisten darstellte.

          Weitere Themen

          Ziemiak äußert sich zu Rezo-Video Video-Seite öffnen

          „Er hat einen Punkt getroffen“ : Ziemiak äußert sich zu Rezo-Video

          Nach dem millionenfach angeklickten Youtube-Video mit harschen Attacken auf die CDU lädt die Partei Urheber Rezo zum Gespräch. Im Dialog mit dem Youtuber sei ihm wichtig, wie junge Menschen für Politik begeistert werden könnten, sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak in Berlin.

          Topmeldungen

          Lencke Steiner, Spitzenkandidatin der Bremer FDP für die Bremer Bürgschaftswahl, könnte einem Jamaika-Bündnis im Wege stehen.

          FDP in Bremen : Im Reich des Tschakka

          Die aus dem Fernsehen bekannte Spitzenkandidatin der Bremer FDP, Lencke Steiner, gilt als Marketingtalent, aber auch als Hindernis für eine Jamaika-Koalition – beides steht in einem Zusammenhang.
          Der Lautsprecher Amazon Echo ermöglicht den Kontakt mit Alexa – viele Menschen werden mit ihr bald mehr sprechen als mit ihrem Umfeld, glaubt die Unesco.

          Kritik von der Unesco : Alexa, förderst du Vorurteile über Frauen?

          Eine Frauenstimme, die jeder Bitte folgsam nachkommt: Laut einem Bericht der Unesco tragen Sprachassistenten wie Alexa und Siri zur Verbreitung von Geschlechterklischees und der Akzeptanz von sexistischen Beleidigungen bei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.