https://www.faz.net/-gpf-9fufe

Spionage : Hören China und Russland Trumps Telefonate ab?

  • Aktualisiert am

Abgehört?: Donald Trump mit seinem Mobiltelefon im Februar 2016 Bild: AP

Das Problem sei Trumps persönliches Mobiltelefon, von dem er nicht lassen wolle, berichtet die „New York Times“. China verspreche sich von den Aufnahmen Erkenntnisse darüber, wie es Trump manipulieren könne.

          China und Russland hören einem Zeitungsbericht zufolge bei Mobilfunk-Telefonaten des amerikanischen Präsidenten Donald Trump mit. Spione aus beiden Ländern hätten sich Zugang zu dem unsicheren Telefon Trumps verschafft, das der Präsident für private Telefonate mit alten Freunden verwende, berichtete die „New York Times“ am Mittwoch unter Berufung auf anonyme amtierende und ehemalige Vertreter der Regierung. Trumps Mitarbeiter hätten den Präsidenten wiederholt darauf aufmerksam gemacht, dass das Telefon nicht sicher sei und dass Russland regelmäßig mithöre, aber Trump wolle sich von dem Gerät nicht trennen. Vom Präsidialamt war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

          China nutze die Informationen aus den mitgehörten Telefonaten für seine politischen Ziele, berichtete die Zeitung. Die Regierung in Peking versuche so herauszufinden, wie Trump denke, wem er zuhöre und wie er am besten zu beeinflussen sei. Wichtigstes Anliegen dabei sei, zu verhindern, dass der Handelskonflikt zwischen den beiden weltweit größten Wirtschaftsmächten eskaliere.

          Dem Bericht zufolge haben die amerikanischen Geheimdienste von Quellen in den Regierungsapparaten Chinas und Russlands erfahren, dass die beiden Länder sich Zugang zu Trumps persönlichem Mobiltelefon verschafft haben sollen. Außerdem sei dies auch Thema in aufgefangenen Kommunikationen gewesen. Die Quellen, auf die sich die Zeitung beruft, haben demnach gesagt, sie würden dies nicht an die Öffentlichkeit geben, um dem Präsidenten zu schaden, sondern weil sie genervt seien wegen dessen Sorglosigkeit die elektronische Sicherheit betreffend.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Disqualifiziert: Charlotte Dujardin.

          Blut am Pferd bei der EM : „Ich bin total niedergeschmettert“

          Charlotte Dujardin übertreibt bei der Dressur-EM den Sporen-Einsatz und ist selbst erschüttert. Im Fell ihrer Stute zeigt sich eine Wunde, die Reiterin wird disqualifiziert. Nun stellt sich vor allem eine Frage.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.