https://www.faz.net/-gpf-9yzpo

Frankfurter Zeitung 13.06.1930 : Max Schmeling wird Weltmeister im Boxen

  • Aktualisiert am

Fäuste sprechen lassen: Schmeling (links) und Sharkey kämpfen in New York um den Titel. Bild: Picture-Alliance

Nur durch ein Foul seines Gegners wird Max Schmeling Box-Weltmeister. Über ein Sportereignis, das damals nicht nur 80.000 Fans im Stadion empörte, Fachsimpelei – und ein ungeheuerliches Gerücht.

          4 Min.

          Der Vorkampf um die Weltmeisterschaft aller Gewichtsklassen, der am Donnerstag abend im Yankee. Stadion bei New York ausgetragen wurde, nahm ein bedauerliches Ende. Sharkey führte bis zur vierten Runde klar nach Punkten, mußte aber in der Pause zwischen der vierten und fünften Runde wegen eines Tiefschlages disqualifiziert werden, so daß eigentlich der Geschlagene zum Sieger wurde. Unser New Yorker Korrespondent berichtet uns über diesen Kampf folgendes:

          Kampfbericht

          „New York, 12. Juni. Schon im ersten Moment des Kampfes schien der Amerikaner Sharkey dem Deutschen Max Schmeling offensichtlich überlegen zu sein. Schmelings Deckung erwies sich gegen den ausgezeichneten „linken Geraden“ Sharkeys als viel zu schwach, so daß der Deutsche ungezählte Gesichtstreffer hinnehmen mußte. Schmelings Taktik zielte daraufhin, diese gefährliche Linke seines Gegners durch tief gebückte Haltung zu unterlaufen und dadurch wirkungslos zu machen.

          Aber Sharkey konnte mit Leichtigkeit seinen Gegner auch in dieser schwer zu bekämpfenden Defensiv-Stellung mit seiner schnellen und genauen Linken in Schach halten.

          Schmeling hatte zwar auch einige gute Momente, aber er mehrere Doppelhaken am Kopf seines Egners landete, aber Sharkey konnte diese Treffer fast immer gleich erwidern. In der vierten Runde schien Schmeling schon von den schweren Treffern, die er hatte einstecken müssen, schwer mitgenommen zu sein. In der Mitte dieser Runde taumelte er deutlich und machte auch schon vor dem Tiefschlag Sharkeys den Eindruck nahe am knock-out zu sein. Sharkeys unfairer Tiefschlag wurde von den 80 000 Zuschauern, die dem Kampf beiwohnten, ausgezischt. Das Publikum war aber objektiv genug, die Entscheidung des Ring-Richters zu beklatschen.“

          Analyse

          Der Bericht unseres Korrespondenten deckt sich vollkommen mit dem Bild, das wir in Nr. 424 vor diesem Kampf skizziert hatten. Ausschlaggebend war die schnelle Linke des Amerikaners, eine ständig arbeitende und durch ihre Härte und Genauigkeit unentwegt gefährliche Angriffswaffe, der Schmeling nur seinen viel gepriesenen Konterschlag entgegenzusetzen hatte. Sein Erfolg baute sich also von vornherein auf Defensiv-Waffe auf, zu deren vollem Gebrauch ihm der Gegner nach den ausführlichen Kampfberichten, die uns vorliegen, nur einmal Gelegenheit bot.

          Die beste Verteidigung ist auch im Boxsport immer noch der Angriff.

          Gegen einen schnellen und routinierten Gegner kann man mit kühlem Warten auf den günstigsten Moment nur dann zum Erfolg kommen, wenn es das Glück will. Wie schwer das aber ist, mußte Schmeling in dem Kampf gegen Sharkey erfahren, der ihn von Anfang unter ein Schnellfeuer seiner linken Geraden nahm und seinen Angriff nicht zur Entwicklung kommen ließ.

          Historisches E-Paper

          Alle Ausgaben des historischen E-Papers im Überblick

          Artikel finden

          Nach allen Berichten war Schmeling bis zu dem entscheidenden Foul Sharkeys auf dem Wege, klar zu verlieren. Doppelt peinlich berührt unter diesen Umständen, daß ihm nur wegen eines Vergehens seines Gegners der Sieg zugesprochen werden mußte. Aus dem Bericht von „United Preß“ entnehmen wir

          aus dem Kampf-Verlauf

          folgende Einzelheiten:

          1. Runde: Beide Kämpfer arbeiten vorsichtig, Schmeling sucht oft den Clinch, Sharkey dagegen versucht, sich Schmeling durch gerade Linke vom Leibe zu halten. Schmeling kämpft offensichtlich zurückhalten und muß dem Gegner die Runde mit einem knappen Punktvorsprung überlassen.

          Weitere Themen

          Kampf für die Freiheit

          FAZ Plus Artikel: Muhammad Alis Comeback 1970 : Kampf für die Freiheit

          Weil er den Militärdienst verweigerte, wurde Muhammad Ali einst zu einer Haftstrafe verurteilt. Vor 50 Jahren nahm er mit seinem Comeback gegen Jerry Quarry Anlauf, wieder Weltmeister zu werden – und damit Ikone einer bis heute gespaltenen Nation.

          Topmeldungen

          Der Youtube-Mutterkonzern Google hat die „Autocomplete“-Funktion seiner Suchmaschine angepasst, die Vorschläge macht, um Suchanfragen zu vervollständigen.

          Google & Co. : Wappnen für die Wahl

          Die sozialen Medien spielen im Vorfeld der amerikanischen Präsidentschaftswahl eine Schlüsselrolle. Was ist dort erlaubt – und was verboten?
          Start des neuen „Neuen Marktes“ im März 2017 mit dem damaligen Börsenchef Carsten Kengeter, der Chefin des Aktieninstituts Christine Bortenlänger und Hauke Stars, damals zuständig für das Börsenparkett

          Mehr als nur Facebook : Schaut auf Scale!

          Es gibt einen neuen „Neuen Markt“ an der Börse. Wussten Sie nicht? Schade. Denn da gibt es interessante Aktien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.