https://www.faz.net/-gpf-96na6

Frankfurter Zeitung 24.04.1918 : Richthofen tot! Der Rote Baron wird vom Himmel geholt

  • Aktualisiert am

Er wurde 25 Jahre alt: Baron Manfred Albrecht Freiherr von Richthofen. Bild: Picture-Alliance

Noch heute kennt man den „Roten Baron“. Manfred von Richthofen wurde als Kampfpilot im Ersten Weltkrieg zur Legende. So berichtete die Frankfurter Zeitung vor 100 Jahren.

          3 Min.

          Richthofen tot! Eine Wolke der Trauer legt sich über das deutsche Volk. Wer an diesem Dienstag-Nachmittag durch die Straßen der Stadt ging, spürte sie schwer und lastend. Vor den Telegrammanschlägen standen die Menschen dicht gedrängt und wer sich, einer nach dem anderen, aus dem Haufen löste, schüttelte sinnend und trauernd das Haupt, wie er langsamer weiter seines Weges schritt.

          Richthofen tot? – so fragten wir einer den anderen, halb zweifeln noch, halb hoffend, so fragten sie alle und wollten es nicht ganz glauben. Wie dünn ist der Faden, an dem eines Kampffliegers Leben hängt, wie oft hatten Klugen die Aengstlichen in der Heimat den Kopf geschüttelt, wenn sein zwanzigster, dreißigster, fünfzigster, wenn sein siebzigster Sieg gemeldet wurde: auch ihn packt es einmal; wird er noch lange die Reihe der Siege fortsetzen? Aber gerade von diesem jungen, jüngsten aller Rittmeister und unermüdlichstem aller Flugmeister ging eine so starke Welle des Lebendigen, des unbezwingbaren Lebens aus, daß wir uns schließlich doch nicht vorstellen konnten, nicht vorstellen wollten, auch diesem Leben, diesem Siegen werde ein frühes Ende gesetzt sein.

          Ein schmerzlich frühes Ende! 25 Jahre zählte dieser kühnste, siegreichste aller deutschen Flieger. Schlesier von Geburt, seine Vaterstadt war Schweidnitz, ist Manfred Freiherr von Richthofen noch nicht 5 ½ Jahre Offizier gewesen. Ein kurzes Leben, aber wie reich an Taten, wie reich an Ehren, wie reich an Segen für unser deutsches Vaterland! So fest ist der Name dieses Richthofen in den Herzen seines Volkes verankert, daß wir meinen, es müßten Jahre sein, die er darin gelebt hat. Und doch sind erst fünfzehn Monate verflossen, seit er im Januar 1917 nach Abschuß des 16. feindlichen Flugzeuges mit der Verleihung des Ordens Pour le mérite in das Licht, in die Wärme der Volkstümlichkeit eingetreten ist. Zwei Wochen, kaum war er Oberstleutnant gewesen, auch dazu schon außer der Reihe befördert, als ihn der Kaiser am 8. April vorigen Jahres nach dem 39. Luftsieg zum Rittmeister machte. Am 29. April 1917 der 50. Sieg (vier an einem Tage), und nun ein Jahr später, den Tag vor seinem Ende, der 79. Und 80. Sieg!

          Achtzig feindliche Flugzeuge abgeschlossen, niedergezwungen, nur die draußen vor dem Feinde stehen oder gestanden haben, wissen, was das unserer Front, unserem Heere, unserer Kriegsführung bedeutet. Welche Kraft und Sicherheit, welche Ruhe und welche Unermüdlichkeit liegt in dieser Leistung eines einzigen Menschen. Und was liegt alles darin an Abwehr von Gefahren, die unseren feldgrauen Brüdern und Söhnen im Westen, die den Plänen und Handlungen unserer großen Heerführer gedroht haben. Was liegt darin an Ermöglichung der Aufklärung, an Niederhaltung des feindlichen Luftheeres, an Wegbereitung der unvergleichlichen Verteidigungssiege der vergangenen Jahre, der herrlichen Angriffssiege in diesem jungen Feldzug 1918!

          Wahrlich, das deutsche Volk wird seinen Rittmeister v. Richthofen nicht vergessen, nicht seiner Taten, nicht seines Beispieles uns und unseren Söhnen und den kommenden Geschlechtern, nicht des Dankes, den wir ihm alle Zeit schulden werden!

          Die Ueberlegenheit in der Luft: sie ist das große Rühmen, die große Hoffnung unserer Feinde gewesen seit 1916. Die Ueberlegenheit der Luft haben sie damals erreicht und immer gesteigert an Zahl ihrer Flugzeuge. In dichtesten Schwärmen sind sie immer wieder aufgestiegen, über uns herzufallen, den Sieg, an den sie auf dem Erdboden schon kaum mehr glaubten, in der Luft zu erzwingen. An materiellen Mitteln hat sich unser kleines Deutschland mit dieser Gesamtheit der größten und reichsten Länder der Erde nicht messen können. Deshalb werden wir die Zahl ihrer Flugzeuge nie erreichen, ob die amerikanische Hilfe sie noch stärkt oder sie weiter im Stiche läßt.

          Und doch verzagen wir Deutsche nicht, uns bleibt das feste und ganz ruhige Vertrauen, daß die riesigsten Zahlen der Feinde ohnmächtig zerschellen werden an den Leistungen, an der Hingabe, an der unermüdlichen Kühnheit unserer deutschen Menschen! Deß ist uns das Leben und das Gedächtnis dieses Manfred von Richthofen Zeuge und Gewähr. Dieses Richthofen, der der Erste war und doch nur einer unter Vielen, einer im Gefolge der Boelke und Immelmann, einer im Kreise zahlreicher bekannter und ungezählter noch nicht bekannter Kameraden, einer an der Spitze derer, die ihm nachfolgen werden, nacheifern an Kraft und Mut und Opferbereitschaft, nachfolgen auch in der selbstverständlichen Hingabe des blühenden jungen Lebens.

          Indem wir deutsches Volk seiner heute in Schmerz und Dankbarkeit gedenken, gedenken wir zugleich aller der stillen, gleich teuren Helden, die für uns und unser Land, für unsere Kinder und ihre Zukunft sich selbst, ihr ganzes, junges reiches Selbst dahingegeben haben. Wir gedenken ihrer und wir geloben uns: sie sollen nicht umsonst gefallen sein! Das ist die Frucht, die auch diese Trauer am Grabe Richthofens, am Grabe aller unserer Helden tragen muß. Das ist jetzt unsere Aufgabe. Deutschland muß bestehen!

          Die nächste Ausgabe des historischen E-Papers erscheint am 27. April 2018. 

          Weitere Themen

          Sanders gewinnt deutlich Video-Seite öffnen

          Demokraten-Vorwahlen in Nevada : Sanders gewinnt deutlich

          Mit einem eindeutigen Sieg bei der Vorwahl der Demokraten in Nevada hat der linksgerichtete Senator Bernie Sanders seine Chancen auf die Präsidentschaftskandidatur weiter ausgebaut.

          Topmeldungen

          Problemimmobilien : Kaputte Verhältnisse

          Hochhausruinen, überbelegte Altbauwohnungen, verwahrloste Siedlungen: In Deutschland gibt es zigtausend Problemimmobilien, besonders viele in Nordrhein-Westfalen. Dort nennt man viele Ursachen und immer wieder den Namen eines Unternehmens.

          Paris St. Germain : Tuchel und der ewige Ärger mit seinen Stars

          Nicht nur die Niederlage in Dortmund setzt Paris St. Germain zu. Auch die Eskapaden der besten Spieler um Neymar sorgen für Ärger. Nun taucht ein Video auf, das Trainer Thomas Tuchel ganz und gar nicht erfreut.
           Ausgerechnet die Partei der Marktwirtschaft wollte den Wettbewerb um den Vorsitz ausschalten.

          CDU-Nachfolge : Konkurrenz oder Konsens?

          Im Ringen um die Nachfolge von Angela Merkel setzt die CDU-Spitze auf eine einvernehmliche Lösung. Norbert Röttgen hingegen will Wettbewerb. Welches Auswahlverfahren verspricht mehr Erfolg?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.