https://www.faz.net/-gpf-12jlk

Hintergrund : Welche Bedrohung geht von Nordkorea aus?

  • Aktualisiert am

Nordkorea hat am Montag einen neuen Atomtest gemeldet und damit weltweit Besorgnis ausgelöst. Doch welche Gefahr geht wirklich von dem Atomprogramm aus?

          1 Min.

          Nordkorea hat am Montag einen neuen Atomtest gemeldet und damit weltweit Besorgnis ausgelöst. Doch welche Gefahr geht wirklich von dem Atomprogramm aus?

          Wie nahe ist Nordkorea der Atombombe?

          Experten gehen davon aus, dass Nordkorea die Welt wohl erst in Jahren tatsächlich mit einer Atombombe bedrohen könnte. Zwar soll das Land Plutonium für sechs bis acht Waffen sowie einen simplen Atomsprengkopf produziert haben. Er dürfte derzeit noch zu groß sein, um auf eine Rakete montiert zu werden. Auch Kampfflugzeuge könnten kaum eine Bombe abwerfen, da sie nicht den Luftwaffen der USA, Japans und Südkoreas entkommen können.

          Wie sehr ist die Sicherheit bedroht?

          Wegen dieser „Mängel“ gilt das Atomwaffenprogramm derzeit als keine große Sicherheitsbedrohung. Viel gefährlicher sind Hunderte von Mittelstrecken-Raketen, mit denen Nordkorea ganz Südkorea und große Teile Japans treffen kann. Auch Artillerie an der Grenze zum Süden ist beunruhigend. Ein Erstschlag Nordkoreas vielleicht mit Biowaffen und strahlendem Material wäre zwar ein Selbstmordkommando, hätte aber gravierende Folgen.

          Welche Atomanlangen hat Nordkorea?

          Im Zentrum des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms steht der Reaktor Yongbyon rund 100 Kilometer nördlich von Pjöngjang. Dort werden Brennstäbe hergestellt, die dann einem veralteten Reaktor verbrannt werden. Aus dem Atommüll wird Plutonium gewonnen. Darüber hinaus wird wohl an mehreren geheimen Orten an Waffentechnik und Urananreicherung gearbeitet.

          Wird Diplomatie das Atomprogramm stoppen können?

          Wahrscheinlich nicht. Nordkorea hat mit seiner Militärbedrohung seit Jahren Zugeständnisse der Weltmächte erzwungen. Solange Kim Jong Il Staatschef ist, wird das Land kaum seine Pokerkarte Atomprogramm aufgeben.

          Wie groß ist die Gefahr, dass Nordkorea Atomwaffen verbreitet?

          Diese Sorge ist berechtigt. Das arme Land kann Plutonium herstellen und könnte diese Expertise an andere Länder verkaufen.

          Weitere Themen

          Suche nach der Mitte

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.

          Topmeldungen

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.
          Logik ist sein zweiter Vorname: Youtuber Rezo

          Journalismus im Wandel : Die Logik, das bin ich

          Das Deutschlandradio fragt auf einer Tagung, ob Journalisten aus der Öffentlichkeit verdrängt werden. Wie das geschieht, zeigt der Auftritt eines präpotenten Influencers.
          Einst war beim Arbeits- und Gesundheitschutz das technisch Machbare die Richtschnur. Nun definiert das arbeitsmedizinisch Unbedenkliche den Maßstab – notfalls auch um den Preis, dass manche Arbeiten unterbleiben müssen.

          F.A.Z. exklusiv : Der Straßenbau droht gestoppt zu werden

          Ein Grenzwert soll in Zukunft verhindern, dass Arbeiter zu viele Asphaltdämpfe einatmen. Nun fürchtet die Branche, komplett lahmgelegt zu werden. In einem Brandbrief bittet man um eine Übergangszeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.