https://www.faz.net/-gpf-owub

Hintergrund : Stationen in Reagans Leben

  • Aktualisiert am

Die wichtigsten Stationen im Leben des 40. amerikanischen Präsidenten Ronald Reagan - eine Übersicht.

          Dies waren die wichtigsten Stationen im Leben des 40. amerikanischen Präsidenten Ronald Reagan:

          6. Februar 1911: Geboren in Tampico (Bundesstaat Illinois)

          1932: Abschluß des Studiums der Soziologie, Wirtschafts- und Theaterwissenschaften am Eureka College (Illinois) mit dem Magistertitel. Danach Sportreporter für eine Radiostation in Davenport (Bundesstaat Iowa).

          1937: Reagan wird für den Film entdeckt. Bis 1957 Mitwirkung in 59 Filmen meist der zweiten „B“-Kategorie.

          1940: Eheschließung mit der Schauspielerin Jane Wyman (geschieden 1948), 1952 Heirat mit der Schauspielerin Nancy Davis.

          1962: Wechsel von der Demokratischen zur Republikanischen Partei.

          1967-1974: Gouverneur von Kalifornien.

          4. November l980: Sieg bei der Wahl zum 40. Präsidenten der Vereinigten Staaten

          30. März l981: Reagan überlebt Attentat durch John Hinckley schwer verletzt.

          August l982: Entsendung von fast 2000 Marines im Rahmen einer multinationalen Truppe zur Friedenssicherung in den Libanon. Am 23. Oktober l983 kommen 241 Soldaten durch eine Autobombe ums Leben. Rückzug aller Marines ein Jahr darauf.

          25. Oktober 1983: Reagan befiehlt Invasion der Karibikinsel Grenada wegen angeblicher kubanischer Einflüsse

          6. November l984: Wiederwahl für eine zweite Amtsperiode

          November 1986: Die Iran-Contra-Affäre um illegale Waffenlieferungen an Iran und Zahlungen an die Contra-Rebellen in Nicaragua stürzt Reagan in die schwerste Krise seiner Amtszeit. Eine Untersuchungskommission kritisiert seinen Regierungsstil im Februar l987 scharf.

          12. Juni 1987: Rede vor dem Brandenburger Tor in Berlin mit der Aufforderung an den sowjetischen Parteichef Gorbatschow, die Mauer einzureißen.

          1994: Ärzte stellen bei Reagan die Alzheimersche Krankheit fest. In einem handschriftlichen Brief gibt Reagan seine Erkrankung bekannt.

          1996: Ronald Reagans Ranch in den Hügeln über Santa Barbara wird verkauft. Das Anwesen mit Blick auf den Pazifik galt während seiner Amtszeit als das „Weiße Haus des Westens“. Die Reagans ziehen sich in Los Angeles zurück.

          1997: In Hollywood feiern über 500 prominente Gäste aus Politik und Gesellschaft Reagans 85. Geburtstag. Wegen seiner Alzheimer- Erkrankung nimmt der Jubilar nicht selbst an der Feier teil.

          Weitere Themen

          Finanzminister zurückgetreten

          Argentinien : Finanzminister zurückgetreten

          Inmitten wirtschaftlicher Turbulenzen gibt Finanzminister Nicolás Dujovne sein Amt auf. Im Rücktrittsschreiben spricht er von der Notwendigkeit „erheblicher Erneuerung“.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, warnt die Parteien davor, eine Koalition mit der AfD einzugehen.

          Zentralrat der Juden : „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralratspräsident Josef Schuster warnt: Die AfD sei enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Im Vorfeld der Wahlen in Sachsen und Brandenburg hält Schuster einen dringlichen Appell an alle Parteien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.