https://www.faz.net/-gpf-3xu6

Hintergrund : Der neue Ton der Irak-Resolution

  • Aktualisiert am

Der dritte und nach US-Angaben „endgültige“ Vorschlag Washingtons für eine neue Irak-Resolution in Auszügen.

          Der dritte und nach US-Angaben „endgültige“ Vorschlag Washingtons für eine neue Irak-Resolution lautet in Auszügen (nach einer dpa-Übersetzung):

          Der Sicherheitsrat...
          - stellt fest, dass der Irak „schwerwiegende Verstöße“ gegen jene Auflagen begangen hat und weiterhin begeht, die in mehreren Resolutionen festgeschrieben sind, unter anderem in Resolution 687 von 1991 (...)

          - entscheidet, dass (...) die irakische Regierung dem Sicherheitsrat spätestens 30 Tage nach dieser Resolution eine aktuelle, genaue und vollständige Aufstellung (seiner Waffenprogramme) vorlegt (...)

          - entscheidet, dass falsche Angaben oder Auslassungen (...) als weiterer „schwer wiegender Verstoß“ gewertet werden (...)

          - entscheidet, dass der Irak den (Waffeninspekteuren) (...) sofortigen, ungehinderten, bedingungslosen und unbeschränkten Zugang (...) gewährt

          - weist die UN-Chefinspekteure an, jeglichen Einspruch der Iraker gegen die Inspektionen oder mangelnde Befolgung ihrer Abrüstungsauflagen sofort an den Sicherheitsrat zu melden (...)

          - entscheidet, bei Erhalt einer solchen Meldung sofort zusammenzukommen, um die Situation und die Notwendigkeit uneingeschränkter Erfüllung der entscheidenden Resolutionen zu überprüfen mit Blick auf die Wiederherstellung von Frieden und internationaler Sicherheit

          - ruft in diesem Zusammenhang in Erinnerung, dass der Sicherheitsrat den Irak wiederholt gewarnt hat, er müsse wegen der ständigen Verletzung seiner Verpflichtungen mit ernsten Konsequenzen rechnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel, winkt nach der Wahl seinen Anhängern.

          Wahl in Israel : Netanjahus Zukunft ungewiss

          Ausweg große Koalition? Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Ergebnis ist ein Nahezu-Patt zwischen Benjamin Netanjahu und seinem Herausforderer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.