https://www.faz.net/-gpf-airsj

Interview mit Hendrik Wüst : „Die CDU muss wieder das soziale Gewissen sein“

Hendrik Wüst in der Düsseldorfer Staatskanzlei Bild: Frank Röth

Hendrik Wüst, der Nachfolger von Armin Laschet als Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens, tadelt die Ampelkoalition wegen deren Corona-Politik, sieht aber auch Gutes.

          10 Min.

          Herr Ministerpräsident, Sie haben wiederholt für eine Frau als Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten geworben. Warum eine CDU-Kandidatin? Warum nicht eine CSU-Kandidatin?

          Nachdem die CDU die erste Kanzlerin, die erste Verteidigungsministerin und die erste EU-Kommissionspräsidentin gestellt hat, wäre es nur folgerichtig, wenn wir auch den Vorschlag für die erste Bundespräsidentin machen würden. Die Frage, wer es möglicherweise wird, die steht jetzt nicht an. Klar ist: Die Kandidatur darf kein Selbstzweck und nicht von vornherein aussichtslos sein. Es geht um eine Persönlichkeit an der Spitze des Staates, die auch eine breite, parteiübergreifende Unterstützung in der Bundesversammlung findet.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schwerer Gang: Anton Schlecker (Mitte) mit seinen Kindern Meike und Lars im Jahr 2017

          Schlecker-Insolvenz : Der tiefe Fall des Anton Schlecker

          Vor zehn Jahren ging Europas größte Drogeriekette unter. Der schwäbische Patriarch verlor sein Lebenswerk. Ein Lehrstück über Beratungsresistenz, das wohl noch nicht zu Ende ist.
          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.