https://www.faz.net/-gpf-6tcri

Helle Thorning-Schmidt im Porträt : Die Unerschrockene

  • -Aktualisiert am

Nun, vier Jahre später, hat sie ihr Versprechen eingelöst. Am Ende eines Wahlkampfes, der von der Debatte über die Zukunft des Sozialstaates geprägt war und von der Frage, wie das Hochpreis- und Hochlohnland Dänemark in einer globalisierten Welt bestehen kann, hielt die bisherige Oppositionsführerin die Schlüssel für die dänische Regierungskanzlei in den Händen. Nahezu bis zum Umfallen hatte sie das Wort Wachstum wiederholt, ein ums andere Mal beteuert, man könne sich aus der Finanz- und Wirtschaftskrise nicht heraussparen, sondern müsse die Konjunktur durch öffentliche Investitionen beleben. Im Gegensatz zu Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen, der den Weg schmerzhafter Einschnitte etwa bei den Frührenten beschritten und auch das Rentenalter erhöht hatte, vermittelte Thorning-Schmidt den Eindruck, die Probleme der Zukunft ließen sich im Großen und Ganzen mit den Werkzeugen der Vergangenheit lösen. Wirklich überzeugt, gar begeistert hat das die Dänen nicht - entsprechend glanzlos war der Sieg. Mit einem Stimmenanteil von weniger als 25 Prozent erreichten die Sozialdemokraten wieder einen Tiefpunkt, während die Rechtsliberalen Stimmen hinzugewannen und abermals größte Partei wurden. Am Ende sicherte nur das gute Abschneiden der Opposition insgesamt den knappen Regierungswechsel.

Doch könnte gerade diese knifflige Lage Helle Thorning-Schmidt den Rücken stärken. Denn im Gegensatz zu der rechtsliberal-konservativen Regierung der vergangenen zehn Jahre, die zusammen mit der rechtspopulistischen Dänischen Volkspartei über eine eigene Mehrheit im Folketing verfügte, muss Frau Thorning-Schmidt nun eine Politik machen, die sich bis hinein ins bürgerliche Lager streckt. Nach einem Jahrzehnt, in dem der rechte Rand die Ausländer- und Zuwanderungspolitik diktierte und selbst die Teilnahme Dänemarks am Krieg im Irak mit nur einer Stimme Mehrheit beschlossen wurde, haben die Wähler ihre neue Regierungschefin in eine Situation gezwungen, die einst als dänisches Modell gepriesen wurde: Eine Politik der ausgestreckten Hand zu machen, eine Politik des Dialogs über die politische Mitte hinweg, in der sich auch der Gegner wiederfinden kann.

Helle Thorning-Schmidt muss sich also als Künstlerin des Kompromisses beweisen. In der Wirtschafts- und Sozialpolitik etwa wird es ihr schwerfallen, sich gleich von ihrem rechtsliberalen Vorgänger zu unterscheiden. Aber es gibt andere Felder, auf denen sie sich profilieren kann. Die EU-Ratspräsidentschaft, die Dänemark am 1. Januar übernimmt, ist für die begeisterte Europapolitikerin eine Steilvorlage, die sie sich kaum entgehen lassen wird. Schon in ihrer Regierungserklärung am Dienstag wird sie wohl deutliche Signale senden: Keine Grenzkontrollen, die gegen den Geist von Schengen verstoßen; langfristig ein Beitritt des Landes zum Euro. Vor allem das arg abgekühlte Verhältnis zu Berlin will Frau Thorning-Schmidt erwärmen und so schnell wie möglich einen persönlichen Draht zu Angela Merkel aufbauen. Dänemark will, so lautet die Botschaft, in den Kreis der engagierten, verlässlichen und vollwertigen EU-Partner zurückkehren.

Mutti Helle? Gewiss nicht. Für die Rolle der Landesmutter ist Helle Thorning-Schmidt erstens zu jung und zweitens vom Naturell her wohl auch nicht geschaffen. Die Macht aber hatte sie von Anfang an fest im Blick, und den Willen, diese Macht auch zu behalten, sollte man bei ihr nicht unterschätzen. Die jüngsten Koalitionsverhandlungen zwischen Sozialdemokraten, Linksliberalen und Sozialistischer Volkspartei boten darauf einen Vorgeschmack. Zwei Wochen lang zogen sich Helle Thorning-Schmidt und ihre Gesprächspartner in ein Hotel am Rande Kopenhagens zurück, ohne dass auch nur ein Sterbenswörtchen nach draußen gelangte. Einen derartigen Kadavergehorsam hatte es selbst unter Anders Fogh Rasmussen nicht gegeben. Helle Thorning-Schmidt jedenfalls weiß, dass sie nun das ganze Land von sich überzeugen muss. Läuft alles nach Plan, hat sie dafür vier Jahre Zeit. Dann wird man sehen, ob die Dänen immer noch mit dieser "Helle" fremdeln.

Weitere Themen

In der letzten Hochburg

FAZ Plus Artikel: Wahl in Hamburg : In der letzten Hochburg

Die Ausgangslage für die SPD in Hamburg war schwierig. Warum Peter Tschentscher trotzdem kurz vor einem Wahlsieg in der Hansestadt steht – und gegen die Grünen schießt, ohne sie als Partner zu verprellen.

Topmeldungen

Matthew McCarthy ist Vorstandschef von Ben & Jerry‘s: Der Eishersteller malt den Kunden in seiner Werbung eine heile Welt aus.

Eishersteller Ben & Jerrys : Politik an der Eistheke

Die amerikanische Eismarke Ben & Jerry’s wurde einst von Hippies gegründet – seit jeher haben faire Bezahlung und nachhaltige Produktion Priorität. Heute kämpft der Chef Matthew McCarthy gegen Präsident Donald Trump.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.