https://www.faz.net/-gpf-87321

Helge Schneider wird 60 : „Nö, diesmal nicht“

  • Aktualisiert am

Helge Schneider in einer Berliner Bar, aufgenommen vor ziemlich genau einem Jahr. Bild: dpa

Nach der Party zu seinem 50. Geburtstag will Musikclown Helge Schneider vier Tage lang aufgeräumt haben müssen. Ganz alleine. Zum 60. hat er andere Pläne.

          1 Min.

          Der Musikclown Helge Schneider (“Katzeklo“) will seinen 60. Geburtstag nicht groß feiern. „Nö, diesmal nicht. Nach meinem 50. habe ich vier Tage lang aufgeräumt – ganz alleine“, sagte Schneider der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Diese Arbeit wollte ich mir jetzt mal nicht machen.“ Der runde Geburtstag des Kult-Komikers aus Mülheim an der Ruhr steht an diesem Sonntag an (30. August).

          Pläne für ein Karriere-Ende hege er nicht, obwohl er derzeit eine Bühnenpause einlegt. „Ich bin ja noch nicht so alt, dass ich in Rente gehen könnte oder wollte. Vielleicht will ich das auch nie“, sagte er. Anfang 2016 kehrt Schneider mit „Lass k(n)acken Oppa“ auf die Bühne zurück.

          Weitere Themen

          „November wird der Monat der Entscheidung“ Video-Seite öffnen

          Armin Laschet : „November wird der Monat der Entscheidung“

          Der NRW-Ministerpräsident fordert die Wiedereinführung strenger Kontaktregeln zur Bekämpfung des Coronavirus. „Die Lage ist sehr, sehr ernst“, im November entscheide sich, wie Deutschland durch die nächsten Monate durch die Pandemie komme, betonte Laschet.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz in Berlin am Sonntag auf dem Weg zu den Beratungen über den CDU-Parteitag.

          Soll er verhindert werden? : Merz spaltet die Partei

          Es gibt genug Staatsmänner in der Welt, die mit Populismus, Narzissmus, Schaumschlägerei und Verschwörungsdenken glänzen. Will nun auch die CDU einen solchen Mann an ihrer Spitze haben?
          Die Werte der Republik gegen den Islamismus: Der französische Philosoph, Romancier und Intellektuelle Pascal Bruckner

          Gespräch mit Pascal Bruckner : Der Islamismus ist tief verankert

          Die fundamentalistischen Netzwerke sind dicht geknüpft. Gelingt es, sie zu durchschlagen? Ein Gespräch mit dem französischen Intellektuellen Pascal Bruckner über Frankreich nach dem Attentat.
          Ausgebreitete Arme nach seinem Kunstschuss zum Sieg: Bayerns Joshua Kimmich, festgehalten von Javi Martinez.

          2:1 bei Lok Moskau : Bayern meistern das Risikospiel

          „Es war nicht unser bestes Spiel“, sagt Siegtorschütze Kimmich, doch es reicht trotzdem: Der Titelverteidiger gewinnt bei Lok Moskau mit 2:1 und meistert das aus mehreren Gründen schwierige Auswärtsspiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.