https://www.faz.net/-gpf-9nis8

Konflikt in der Ukraine : Den Stillstand beenden

Schwere Schicksale: Maas und Le Drian sprechen in Kiew mit Angehörigen der inhaftierten ukrainischen Seeleute. Bild: dpa

Außenminister Heiko Maas und sein französischer Amtskollege Le Drian wollen den Friedensprozess in der Ukraine wiederbeleben. Dabei dürften sie auf einige Hindernisse stoßen.

          3 Min.

          Die Lage in der Ukraine war und ist immer wieder Gegenstand gemeinsamer Sorge. So ist es zur Tradition geworden, dass Vertreter von EU-Staaten dort gemeinsam hinreisen. Am Donnerstagnachmittag trafen in Kiew die Außenminister Deutschlands und Frankreichs ein, Heiko Maas und Jean-Yves Le Drian. Maas forderte in Kiew die Freilassung der 24 von Russland im Herbst im Schwarzen Meer bei einem Zwischenfall auf See beschossenen und „unrechtmäßig“ festgenommenen ukrainischen Matrosen. In der deutschen Botschaft in Kiew trafen Maas und Le Drian mit Angehörigen der Seeleute zusammen. Zudem forderte der deutsche Außenminister eine Wiederaufnahme der Friedensgespräche. „Es wird nach wie vor geschossen, es kommen Menschen ums Leben, und damit wollen wir uns nicht abfinden“, sagte Maas. Der Friedensprozess sei zu einem „völligen Stillstand gekommen. Das kann nicht so bleiben.“

          Gerhard Gnauck

          Politischer Korrespondent für Polen, die Ukraine, Estland, Lettland und Litauen mit Sitz in Warschau.

          Nach einem Treffen mit dem neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj sprach Maas von einem „außerordentlich guten Gespräch“. Man werde weiter unter deutsch-französischer Vermittlung versuchen, Frieden in der Ostukraine zu schaffen. „Ich bin nach diesem Gespräch der Auffassung, das ist auch möglich.“ Maas und Le Drian veröffentlichten eine Erklärung, nach der nun die beteiligten Seiten – Frankreich, Deutschland, die Ukraine und Russland – möglichst rasch über die Bedingungen für ein neues Gipfeltreffen sprechen wollen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.
          In Schieflage: Hauptsitz der Awo Frankfurt an der Henschelstraße

          Awo Frankfurt : Dokument der Maßlosigkeit

          Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt fasst in seinem Zwischenbericht nüchtern zusammen, was die Sonderprüfung des Kreisverbands Frankfurt ergeben hat. Die beschriebenen Zustände grenzen ans Absurde.