https://www.faz.net/-gpf-8n2fj

Proteste in Deutschland : „Was in der Türkei passiert ist, ist nicht hinnehmbar“

  • Aktualisiert am

Mit Fahnen, Schildern und Transparenten: Demonstration in Hamburg gegen die Festnahmen von Abgeordneten der pro-kurdischen Patrei HDP in der Türkei Bild: dpa

Angesichts der Vorgänge in der Türkei reagieren Politiker hierzulande mit teils heftiger Kritik auf das Vorgehen von Präsident Erdogan. In mehreren deutschen Städten kommt es zu Protesten. Der EU-Parlamentspräsident sucht hingegen das Gespräch.

          EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) will trotz scharfer Verurteilung der jüngsten Verhaftungswelle in der Türkei den Gesprächsfaden mit Ankara nicht abreißen lassen. In einem Telefonat mit dem türkischen Ministerpräsidenten Binali Yildirim vereinbarte Schulz am Freitagabend, dass umgehend ein Konsultationsverfahren zwischen der türkischen Regierung und dem Europaparlament eingeleitet werden soll. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus dem Umfeld des SPD-Politikers. So rasch wie möglich sollen nun Unterhändler beider Seiten in Ankara und Brüssel miteinander reden, bevor es zu einer weiteren Eskalation im Verhältnis der EU zu dem Nato-Partner Türkei komme. In diesem Format solle auch über das Schicksal einzelner verhafteter Oppositionspolitiker und Journalisten geredet werden - mit dem Ziel, diese Personen möglichst rasch freizubekommen, hieß es weiter.

          In dem einstündigen Gespräch hätten sowohl Schulz als auch Yildirim ihre unterschiedliche Sicht auf die Vorgänge in der Türkei klar ausgesprochen. Schulz hatte ebenfalls am Freitag die Verhaftung der beiden Vorsitzenden der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP kritisiert. Damit entferne sich die Türkei weiter von demokratischen Prinzipien und stelle die Partnerschaft mit Europa auf eine harte Belastungsprobe. Zuvor hatte Schulz im Zusammenhang mit dem Vorgehen der türkischen Behörden gegen die türkische Tageszeitung „Cumhuriyet“ erklärt: „Wo Pressefreiheit beschnitten wird und Journalisten in Angst leben, da ist die Demokratie am Ende.“

          „Weitere drastische Verschärfung der Lage“

          Unterdessen hat die Bundesregierung hat ihre Kritik am harten Vorgehen der türkischen Regierung gegen die Opposition nun auch direkt übermittelt: Staatssekretär Stephan Steinlein führte am Freitag im Auswärtigen Amt in Berlin ein Gespräch mit dem türkischen Gesandten Ufuk Gezer über die aktuellen Entwicklungen in der Türkei, wie am Nachmittag aus dem Außenministerium zu erfahren war. Nähere Einzelheiten wurden nicht bekannt. Die Bundesregierung stehe den Festnahmen „ablehnend und missbilligend“ gegenüber, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Bundespräsident Joachim Gauck zeigte sich „bestürzt". Er warf die Frage auf, ob die Politik Ankaras "die endgültige Abkehr vom Weg in Richtung Europa“ sei.

          Der türkische Geschäftsträger war von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) einbestellt worden. Vor dem Treffen hieß es aus dem Auswärtigen Amt, die „nächtlichen Festnahmen von Politikern und Abgeordneten der kurdischen Partei HDP“ seien aus Steinmeiers Sicht „eine weitere drastische Verschärfung der Lage“. Steinmeier kündigte am Mittag an, dem Geschäftsträger solle die Nachricht übermittelt werden, dass die türkische Opposition nicht „zum Schweigen oder gar hinter Gitter“ gebracht werden dürfe.

          Auch andere Politiker äußerten sich angesichts der sich verschärfenden Situation in der Türkei kritisch gegenüber der Regierung in Ankara: Vizekanzler Sigmar Gabriel sei darüber „zutiefst schockiert“, schrieb der SPD-Chef und Bundeswirtschaftsminister, der gerade in China ist, am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter. Die Verhaftungswelle sei „ein fataler weiterer Schritt zur Aushöhlung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit“ in dem Land. Die Regierung in Ankara müsse wissen, „dass wir ihr Vorgehen scharf und klar verurteilen“, betonte Gabriel.

          Weitere Themen

          Polizei durchsucht Wohnungen wegen Terrorgefahr Video-Seite öffnen

          Razzia in Nordrhein-Westfalen : Polizei durchsucht Wohnungen wegen Terrorgefahr

          Bei den Räumen in Düren und Köln handelt es sich nach Angaben der Polizei um Wohnungen islamistischer Gefährder. Es gäbe Erkenntnisse, dass sie möglicherweise einen Anschlag in Deutschland geplant haben, erklärt Wolfgang Baldes, Pressesprecher der Polizei Köln.

          Topmeldungen

          Der Markt für Smartphone-Hersteller wie Apple, Huawei und Samsung kannte lange nur eine Richtung: nach oben. Diese Ära ist jetzt vorbei.

          Absatz von Smartphones : Handybesitzer zögern Neukauf immer länger hinaus

          Umweltschützer freut es, die Hersteller sind frustriert: Handybesitzer warten immer länger, bis sie sich ein neues Gerät kaufen. Die Top-Marken müssen ein Minus von fast 4 Prozent verkraften – 5G soll das ändern.

          EU-Urheberrecht : Von wegen keine Uploadfilter!

          Innerhalb der nächsten zwei Jahre muss Deutschland das neue EU-Urheberrecht umsetzen – ohne Uploadfilter. Das verspricht jedenfalls die CDU. F.A.Z.-Redakteur Hendrik Wieduwilt hat daran seine Zweifel.

          Video von Trump und Epstein : „Sie ist scharf“

          Donald Trump hat in den vergangenen Wochen immer behauptet, den des Sexhandels beschuldigten Milliardär Jeffrey Epstein kaum zu kennen. Ein Video von 1992 zeigt die beiden jedoch bei einer von Trumps Partys in Florida.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.