https://www.faz.net/-gpf-9mdxf

Hassverbrechen : Trump verurteilt Angriff auf Synagoge

  • Aktualisiert am

Mahnwache vor einer Synagoge Bild: dpa

Bei einem wohl antisemitisch motivierten Angriff auf eine Synagoge in Kalifornien ist mindestens eine Frau getötet worden. Der Präsident verspricht rasche Aufklärung. Der Verdächtige ist ein 19-Jähriger.

          2 Min.

          Nach dem tödlichen Angriff auf eine Synagoge in Kalifornien hat Präsident Donald Trump jeglichen Antisemitismus scharf verurteilt. „Unsere gesamte Nation trauert um den Verlust von Leben, betet für die Verletzten und ist solidarisch mit der jüdischen Gemeinschaft“, sagte Trump am Samstagabend (Ortszeit) bei einem Wahlkampfauftritt in Green Bay im Bundesstaat Wisconsin. „Mit Nachdruck verurteilen wir das Übel des Antisemitismus und des Hasses, das besiegt werden muss.“ Trump versprach, dass die Hintergründe der Tat vom Samstag aufgeklärt werden würden.

          Bei dem mutmaßlich antisemitisch motivierten Angriff auf eine Synagoge der orthodoxen Chabad-Bewegung in Poway nördlich der Stadt San Diego war am letzten Tag des jüdischen Pessachfestes eine 60-jährige Frau getötet worden. Nach Polizeiangaben wurden drei weitere Menschen verletzt, als der Angreifer am Samstagvormittag in das Gotteshaus eindrang und das Feuer eröffnete. Bei den Verletzten handelt es sich um eine Jugendliche, einen 34-jährigen Mann und den Rabbiner, der an den Händen verletzt wurde. Sie seien außer Lebensgefahr.

          Die Beamten gehen von einem Hassverbrechen aus.  Das Manifest, das AFP vorliegt, ähnelt einem auf derselben Plattform veröffentlichten Schreiben des australischen Rechtsextremisten Brenton Tarrant, der bei Anschlägen auf Moscheen im neuseeländischen Christchurch im März 50 Menschen getötet hatte.

          Der mutmaßliche Todesschütze, ein weißer 19-Jähriger, wurde festgenommen, teilte die Polizei mit. Sein Sturmgewehr habe wohl nicht richtig funktioniert, wodurch noch Schlimmeres verhindert worden sei.

          Ein außer Dienst befindlicher Beamter, der sich in der Synagoge befand, hat laut Polizeiangaben auf den Angreifer geschossen, als dieser die Flucht ergriff, sagte Gore.  Der 19-Jährige wurde schließlich von einem per Funk informierten Beamten festgenommen.

          Auf den Tag genau sechs Monate vor dem Angriff in Poway hatte ein Rechtsradikaler in der „Tree of Life“-Synagoge in Pittsburgh im Bundesstaat Pennsylvania elf Menschen erschossen. Es handelte sich um das folgenschwerste antisemitische Verbrechen in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Dem Täter wird derzeit der Prozess gemacht. Ihm droht nach Angaben des Justizministeriums die Todesstrafe.

          Nach jüngsten Statistiken der Bundespolizei FBI haben Hassverbrechen in den Vereinigten Staaten 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent zugenommen. 2017 registrierten die Behörden 7175 solcher Verbrechen. 1679 davon wurden als religiös motiviert eingestuft. Von diesen Taten richteten sich wiederum 58,1 Prozent gegen Juden, 18,7 Prozent gegen Muslime. Kritiker werfen Trump vor, sich nicht energisch genug gegen Rechtsradikale zu positionieren oder sie mit seiner hitzigen Rhetorik sogar zu ermutigen.

          Weitere Themen

          „Es geht um Milliarden“

          Scholz verspricht Hilfe : „Es geht um Milliarden“

          Finanzminister Scholz geht davon aus, dass für den Wiederaufbau nach der Flut mehr als sechs Milliarden Euro ausgegeben werden müssen. Das sagte er bei einem Besuch mit NRW-Ministerpräsident Laschet in Stolberg.

          Ultrakonservativer Raisi als neuer Präsident vereidigt Video-Seite öffnen

          Iran : Ultrakonservativer Raisi als neuer Präsident vereidigt

          Der ultrakonservative Geistliche Ebrahim Raisi ist als neuer Präsident des Irans vereidigt worden. In seiner Antrittsrede kündigte der 60-Jährige an, sich um die Aufhebung der internationalen Sanktionen bemühen zu wollen. Zu seinen größten Herausforderungen gehört die Belebung der am Boden liegenden Wirtschaft.

          Topmeldungen

          Ein völlig zerstörtes Haus am Ortseingang von Altenahr am 27. Juli 2021

          Offener Brief : Altenahr beschwert sich bitter bei Merkel

          In einem Brief an Kanzlerin Merkel und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer fordern Betroffene eine Perspektive für das Ahrtal. Die bisherigen Hilfen würden nicht ansatzweise ausreichen.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.