https://www.faz.net/-gpf-6mlt8

Wer wird Kanzlerkandidat? I : Schröder, das Schlachtross

Bild: dpa

Die SPD ist auf der Reise in die Vor-Schröder-Zeit. In jener Zeit gab es einmal einen Kanzlerkandidaten, der es locker mit Steinbrück, Steinmeier oder Gabriel aufnehmen könnte. Wie hieß er doch gleich?

          1 Min.

          Zu den Lehren der Sozialdemokratie in Deutschland und anderswo in Europa gehört der Vorsatz: Verscherze es dir nicht mit den Gewerkschaften! Die SPD ist deshalb seit Monaten auf der Reise in die Vor-Schröder-Zeit.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Die Gewerkschaften wiederum mussten sich die Einsicht abringen, dass die Sozialdemokratie dadurch noch so schön werden kann, aber nichts taugt, wenn sie nicht regierungsfähig ist. DGB-Chef Michael Sommer hat sich daraus jetzt eine SPD zusammengeträumt, die der Agenda 2010 endgültig abschwört, mit einem Kanzlerkandidaten, der schon einmal unter Beweis gestellt habe, dass er Wahlen gewinnen könne.

          Hat Sommer etwa mit Andrea Nahles gesprochen? Die Generalsekretärin der Partei hatte Klaus Wowereit ins Spiel gebracht, weil der demnächst die dritte Wahl gewinne. Die drei anderen hinlänglich bekannten möglichen Kandidaten sind dagegen wahlsieglos.

          Ob aus Wahlsiegen allerdings auch Regierungstauglichkeit folgt, wird gerade bei Wowereit hin und wieder bezweifelt. Sommer schwebt offenbar ein geläutertes Schlachtross vor. Am Ende meint er wohl noch Gerhard Schröder.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Um Kopf und Kragen geplaudert: Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow.

          Ramelow und „Clubhouse“ : In wilder Nacht

          Wie öffentlich ist das, was in der App „Clubhouse“ geplaudert wird? Die Gespräche dort suggerieren eine Intimität, die es nicht gibt – schon gar nicht, wenn Medien mithören. Diese Tücke kennt nun auch Bodo Ramelow.
          James Suzman, Anthropologe.

          Anthropologe James Suzman : „Wir müssen weniger arbeiten“

          Der Anthropologe James Suzman untersucht, was Menschen zufrieden macht. Er sagt: Schon die Erfindung der Landwirtschaft war ein Pakt mit dem Teufel. Jetzt könnte endlich jeder die Arbeit machen, die er liebt.
          „Es ist toll, ins Büro gehen zu dürfen“: Till Schneider (links) und Michael Schumacher ebendort.

          Stadt der Zukunft : „Fußgängerzonen haben sich nicht bewährt“

          Die Architekten Till Schneider und Michael Schumacher bezweifeln, dass Oper und Theater abgerissen werden müssen – und erklären, warum Fußgängerzonen sich nicht bewährt haben und Autos zu viel Platz einnehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.