https://www.faz.net/-gpf-7oa3f

Vorratsdatenspeicherung : Wir brauchen einen Vorratsdatenschutz!

Gibt es Freiheit ohne Sicherheit? Sicherheit ohne Freiheit? Die für die Vorratsdatenspeicherung zuständigen Minister Thomas de Maizière (CDU) und Heiko Maas (SPD) in Berlin. Bild: dpa

Die Vorratsdatenspeicherung wäre ein Mittel, um den Datenschutz nicht der privatwirtschaftlichen und nachrichtendienstlichen Anarchie preisgeben zu müssen. Karlsruhe, Europäischer Gerichtshof und NSA-Affäre weisen den Weg, aber die Politik traut sich nicht.

          4 Min.

          Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) über die EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung ist nicht nur im Lichte der NSA-Affäre zustande gekommen; sie wird auch vornehmlich in diesem Zusammenhang interpretiert. Dem Luxemburger Gericht wird deshalb zugutegehalten, es habe sich gegen „Sammelwut“ gerichtet und den Weg in den „Überwachungsstaat“ blockiert. Beides unterstellt wiederum, dass die befristete Speicherung von Daten der Telekommunikationsunternehmen genau das bezwecke: Sammelwut und Überwachung.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Es muss deshalb überraschen, dass im EuGH-Urteil auch Sätze stehen wie: „Somit ist festzustellen, dass die durch die Richtlinie 2006/24 vorgeschriebene Vorratsspeicherung von Daten zu dem Zweck, sie gegebenenfalls den zuständigen nationalen Behörden zugänglich machen zu können, eine dem Gemeinwohl dienende Zielsetzung darstellt.“ Oder: „Im Übrigen ist insoweit festzustellen, dass nach Art. 6 der Charta (der europäischen Grundrechte) jeder Mensch nicht nur das Recht auf Freiheit, sondern auch auf Sicherheit hat.“ Der Gerichtshof stellte außerdem fest, „dass die nach der Richtlinie vorgeschriebene Vorratsspeicherung von Daten nicht geeignet ist, den Wesensgehalt der Grundrechte auf Achtung des Privatlebens und auf Schutz personenbezogener Daten anzutasten“.

          Nicht die Vorratsdatenspeicherung als solche ist also verwerflich, sondern die Missachtung der Verhältnismäßigkeit. Käme dieser Gesichtspunkt in der Debatte zur Vorratsdatenspeicherung besser zur Geltung, ließe sich in einem Gesetz über die Speicherung von Daten in Privathand nicht etwa das Mittel sehen, die staatliche „Sammelwut“ zu bedienen, sondern die Konsequenzen aus der NSA-Affäre zu ziehen: Standards zur Rettung des Datenschutzes.

          Strenge Maßstäbe für die sichere Datenspeicherung

          Nicht nur der EuGH gibt in seinem Urteil Vorgaben in diese Richtung. Auch das - wesentlich ausführlichere - Urteil des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 2010 liest sich wie eine Vorwegnahme der Missstände, die im Zuge der NSA-Affäre offenbar wurden. Ebenso wenig wie der EuGH kam das Karlsruher Gericht aber zu diesem Ergebnis, weil es die Vorratsdatenspeicherung „kippte“, wie es damals und jetzt wieder allenthalben heißt, sondern weil es strenge Maßstäbe für die sichere Speicherung von Daten in privater Hand und für den rechtsstaatlich zulässigen Abruf dieser Daten durch staatliche Stellen setzte.

          Die Begründungen dafür waren nahezu dieselben wie die der Luxemburger Richter. „Die neuen Telekommunikationsmittel“, hieß es im Urteil aus Karlsruhe, „überwinden Zeit und Raum in einer mit anderen Kommunikationsformen unvergleichbaren Weise und grundsätzlich unter Ausschluss öffentlicher Wahrnehmung. Sie erleichtern damit zugleich die verdeckte Kommunikation und Aktion von Straftätern und ermöglichen es auch verstreuten Gruppen von wenigen Personen, sich zusammenzufinden und effektiv zusammenzuarbeiten.“ Die Schlussfolgerung des Gerichts: „Daher darf der Gesetzgeber bei der Entscheidung, wie weit solche Daten zu löschen oder zu speichern sind, einen Interessenausgleich vornehmen und die Belange staatlicher Aufgabenwahrnehmung berücksichtigen.“

          Auch aus Karlsruhe hieß es also mitnichten, eine vorsorglich anlasslose Datenspeicherung sei unzulässig; um die Grundrechte zu wahren, sei sie „allerdings nur ausnahmsweise zulässig“. Das heißt: Nur zur Bekämpfung von schweren Straftaten, nur mit Richtervorbehalt, nur bestimmte Daten, nur bei Speicherung auf nicht-staatlichen deutschen (das EuGH verlangte jetzt: auf europäischen) Servern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Anstehen für den Sauerstoff: Nach dem Zusammenbruch des Gesundheitssystems in der Amazonas-Metropole Manaus hat Brasiliens Luftwaffe Sauerstoff geliefert.

          Corona-Krise in Brasilien : Wo Sauerstoff zur Luxusware wird

          In Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus ereignen sich dramatische Szenen. Die Krankenhäuser sind überlastet, Särge werden abtransportiert, Patienten ausgeflogen – und der Preis für Sauerstoff schnellt hoch. Im Volk regt sich Unmut.
          Welche Folgen Corona-Infektionen für Sportler, hier Spieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im September beim Spiel in der Schweiz, haben, wird derzeit erforscht.

          Corona-Folgen für Sportler : „Wir werden Karrieren enden sehen“

          Professor Wilhelm Bloch erforscht die Langzeitfolgen von Covid-19 für Sportler. Er erklärt, was das Virus in trainierten Körpern anrichten kann, warum er nicht zur Handball-WM geflogen wäre und ob Athleten bevorzugt geimpft werden sollten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.