https://www.faz.net/-gpf-8eu0w

Nach den Landtagswahlen : Es ist ein Fehler, die AfD auszugrenzen

AfD-Chefin Petry mit den Spitzenkandidaten der Landtagswahl bei der Bundespressekonferenz. Bild: AFP

Die etablierten Parteien versuchen sich in neuen Farbenspielen. Warum aber werden Koalitionen mit der AfD kategorisch ausgeschlossen? Ein Kommentar.

          1 Min.

          Wenn selbst Jürgen Trittin seinen rot-rot-grünen Kontinent verlassen muss, um sich auf die Suche nach Mehrheiten zu machen, dann scheint sich die Tektonik der deutschen politischen Landschaft, wie Horst Seehofer nach den Landtagswahlen sagte, tatsächlich gründlich verschoben zu haben. Linke Politiker haben dazu besonderen Grund, weil auch ihrem Lager die Wähler in Scharen davongelaufen sind in Richtung AfD und weil die neue Partei, wo immer sie in die Landtage einzieht, Mehrheiten links der Mitte abwürgt.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Was bleibt, sind nicht mehr schön klingende „Projekte“, sondern zweckdienliche Reparaturwerkstätten. Die grüne bestückte Trittin sogleich mit dem Heimwerker Winfried Kretschmann - als Spitzenkandidaten im Bund. Für die SPD stellt sich da die Frage, ob ein rot-grüner Kanzlerkandidat einer vorweggenommenen Koalition nicht weit größere Chancen hätte als das Opferlamm der SPD.

          Solche Überlegungen und alle möglichen Farbenspiele wirken aber fatalerweise so, als glaubten die Etablierten, das beste Mittel gegen ein Erdbeben sei die Wagenburg. Ob nun große Koalition, Ampel, „Kenia“ oder „Deutschland“ - in Magdeburg, Stuttgart und Mainz wird in denselben Töpfen gerührt wie bisher auch. Selbst die FDP als Zünglein an der Waage ist wieder da - sowohl in Mainz als auch in Stuttgart liegt es an ihr, ob die CDU an der Regierung beteiligt ist oder nicht.

          Einen Vorwurf wird man den Parteiführern angesichts dieses unausgesprochenen „Weiter so, nur anders“ nicht machen können. Wenn Koalitionen mit der AfD ausgeschlossen sind, bleibt ihnen nichts übrig, als die Mehrheiten dort zu suchen, wo sie schon immer gesucht wurden. Aber warum werden Koalitionen mit der AfD eigentlich kategorisch ausgeschlossen? Ist das nicht vielleicht schon der erste Fehler, der dabei gemacht wird, die AfD zu „entzaubern“?

          Eine Herausforderung für die AfD ist das jedenfalls nicht. Mit ihrer Ausgrenzung akzeptieren die etablierten Parteien vielmehr deren Strategie, im Parlament in strikter Opposition ganz „bürgerlich“ zu tun, gleichzeitig aber außerparlamentarisch das Pegida-Bürgertum aufzustacheln.

          Ähnlich, nur links herum, haben es lange Zeit Grüne und Linkspartei getan. Konterkarieren ließe sich die Antihaltung außerhalb von Koalitionen nur, wenn das Feld der Ausgegrenzten so weit wie möglich besetzt wird. Doch der rechte Kontinent driftet nach dem Erdbeben weiter davon.

          Weitere Themen

          Den Dolch im Rücken

          Rücktritt von Di Maio : Den Dolch im Rücken

          Der Rücktritt von Luigi Di Maio vom Vorsitz der Fünf Sterne belastet schon jetzt die Arbeit der italienischen Regierung. Und der wankenden Bewegung droht am Sonntag schon der nächste Rückschlag.

          Topmeldungen

          Ernst Welteke (rechts) und José Filomeno „Zenu“ dos Santos, Sohn des ehemaligen angolanischen Präsidenten José Eduardo dos Santos auf einer Veranstaltung in Luanda.

          Ermittlungen wegen Korruption : Die Angola-Verbindung des früheren Bundesbankchefs

          Ernst Welteke war lange Aufsichtsratschef einer angolanischen Bank des Präsidentensohns „Zenu“ dos Santos. Der sitzt jetzt im Gefängnis. Der frühere Bundesbankchef verteidigt ihn – und macht auf der Website immer noch Werbung für die Bank.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Davos – nur Show und nichts dahinter?

          Der tägliche Podcast der F.A.Z. kommt heute direkt aus Davos: Wir sprechen mit F.A.Z.-Wirtschaftsherausgeber Gerald Braunberger über Donald Trumps Auftritt. Außerdem: Wie wichtig ist das Weltwirtschaftsforum noch – und nimmt die Industrie den Klimaschutz wirklich ernst?
          Youssoufa Moukoko ist bei Borussia Dortmund noch zu jung für die Bundesliga – noch.

          Altersgrenze in Bundesliga : Freie Bahn für die Kids

          Im deutschen Fußball soll die Altersgrenze für Bundesligaspieler auf 16 Jahre gesenkt werden. Fürsorgepflicht gegenüber Minderjährigen ist in einem globalen Transfermarktgeschäft nur noch zu erhoffen – nicht zu erwarten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.