https://www.faz.net/-gpf-7xb2v

„Harte Bretter“ : Nach dem Motto: Warten wir es doch einfach mal ab

Angela Merkel: Eine Rede, die ein bedenkliches Vakuum hinterlässt Bild: AFP

Die Rede der CDU-Vorsitzenden hat die Akzente gesetzt, die Angela Merkel schon immer als Kanzlerin gesetzt hat. Vieles wird damit aber nicht angesprochen, was längst hätte angesprochen werden müssen. Das überlässt die CDU der Straße. Ein Kommentar.

          2 Min.

          Es hat nichts gefehlt in der Rede von Angela Merkel. Von Herausforderungen und Erfolgen sprach die CDU-Vorsitzende, von der Digitalisierung bis zur Pflegereform, von der Schwarzen Null bis zur Sterbehilfe, von Adenauer bis Kohl. Merkel blieb sich treu und stellte wie in der Vergangenheit die Wirtschaft in den Vordergrund. Merkel zeichnet eben gerne die großen Linien. Das soll die Kompetenz der Partei in Zeiten revolutionärer Veränderungen („Industrie 4.0“) sichern und ist schon deshalb sicherlich nicht falsch.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Die großen Linien Merkels sind allerdings nach neun Jahren ihrer Regierungszeit so groß geworden, dass allzu Vieles unter den Tisch fällt. Nur ein Beispiel: Zwar äußerte sich die Kanzlerin mit bekannten Details zur Demografie. Aber worin die Herausforderung besteht, dass eine Einwanderungsgesellschaft neue Formen mit neuen Inhalten füllt, erfuhr man nicht. Die Antwort liefert derzeit die Straße – ein bedenkliches Vakuum, das Merkel und die CDU viel zu lange nicht gefüllt haben.

          CDU-Bundesparteitag : Merkel: „Es geht bei historischer Null nicht ums Feiern“

          Klüger ist man deshalb nach dieser Rede nicht geworden. Es war ein Rückblick, der ein Rechenschaftsbericht in weiten Teilen auch sein soll. Aber kein Vorausblick, aus dem ersichtlich werden würde, wie sich Merkel die deutsche Gesellschaft in fünf, zehn Jahren vorstellt. Es reicht nicht, dabei auf die Bedeutung „des Einzelnen“ hinzuweisen, auf die Familie, auf das Ehrenamt, auf die deutsche Einheit oder die „Kölner Grundsätze“ von 1945.

          Merkel hielt dennoch eine engagierte Rede, so, als wollte sie all denjenigen widersprechen, die einen baldigen spontanen Amtsverzicht prognostizieren. Das konterkarierte sie vor allem in den parteipolitischen Teilen ihrer Rede. Zur AfD sagte sie nichts – vielleicht war das nur klug, wäre aber noch klüger gewesen, wenn sie die politischen Inhalte, um die es dabei geht, stärker herausgehoben hätte. Zur FDP: Sie bleibe der „natürliche Partner“ der CDU. Zu den Grünen: Mit ihnen tue sich für die CDU ein „neuer, interessanter Weg“ auf und es sei „schade“, dass es im Bund aus Schwarz-Grün nichts geworden sei.

          Die Kanzlerin spricht: Angela Merkel während ihrer Rede als CDU-Vorsitzende auf dem Parteitag in Köln an diesem Dienstag
          Die Kanzlerin spricht: Angela Merkel während ihrer Rede als CDU-Vorsitzende auf dem Parteitag in Köln an diesem Dienstag : Bild: AP

          Was aber vor allem bleiben wird von dieser Rede ist die Schelte der SPD und die Frage Merkels: „Wie viel kleiner will sich die SPD eigentlich noch machen?“ Das war auf die Juniorpartnerschaft der Sozialdemokraten mit der Linkspartei in Thüringen gemünzt, aber wohl auch auf den Zustand der „anderen Volkspartei“ im Bund. „Ich halte das Verhalten für eine Bankrotterklärung.“

          Und dann kam der Ratschlag für 2017: Nur eine starke Union könne Rot-Rot(-Grün?) unmöglich machen. Das sollte wohl auch heißen: Ich will es nochmal wissen. Denn mit wem könnte die CDU stärker sein als mit ihr? Die Antwort, die Merkel auf die Zukunft der FDP bezog, aber in ihrem Fall für so vieles andere gilt, passt auch hier: „Warten wir es doch einfach mal ab!“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Robert Lewandowski (links) schießt noch ein Tor mehr als Erling Haaland.

          FC Bayern besiegt Dortmund : Die große Show des Robert Lewandowski

          Das Topspiel der Bundesliga wird zur Bühne der Torjäger. Haaland trifft früh doppelt für den BVB, doch die Bayern sind am Ende wieder stärker. Denn Lewandowski schießt noch mehr Tore als Haaland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.