https://www.faz.net/-gpf-7u87y

Asyl in der EU : Wohin mit den Flüchtlingen?

„Es kann nicht sein, dass vier, fünf Länder die größte Anzahl der Flüchtlinge aufnehmen“ - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) Bild: dpa

Die EU ist noch weit von einer vorausschauenden Flüchtlingspolitik entfernt. Eine Quotenregelung wäre ein Schritt in die richtige Richtung.

          Das Dublin-Abkommen über ein einheitliches Asylverfahren in der EU hält dem Strom der Flüchtlinge nach Europa kaum mehr stand. Das Abkommen war in den neunziger Jahren zustande gekommen, vornehmlich auf deutschen Druck, um den „Asyl-Kompromiss“ von 1993 auch europapolitisch abzusichern. Aus deutscher Sicht hatte das Abkommen eine einfachen Sinn: Deutschland sollte in der EU nicht die „erste Adresse“ für Flüchtlinge sein.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Schon in normalen Zeiten - aber wann gibt es die schon? - hat sich aber gezeigt, dass die Dublin-Regelung, ein Flüchtling müsse in dem Land Asyl beantragen, in das er in die EU kommt, nur dann funktioniert, wenn die jeweilige Verwaltung auch in die Lage versetzt wird, Flüchtlinge, Migranten und Asylbewerber würdig zu behandeln.

          In den süd- und osteuropäischen Ländern ist das nicht immer der Fall. Manchmal ist das sogar gewollt (oder es wird nichts gegen überforderte Verwaltungen getan), weil Staaten an der EU-Außengrenze - wie jetzt Italien - nicht einsehen, warum sie eine Sonderlast zu tragen haben.

          Nach Griechenland werden deshalb schon lange keine irregulären Asylbewerber mehr aus Deutschland zurückgeschickt. Würde eine freiwillige Quotenregelung eingeführt, wie es Bundesinnenminister Thomas de Maizière jetzt vorgeschlagen hat, könnte das zu einer gerechteren, weil gleichmäßigen Verteilung der Flüchtlinge in der EU führen und die Bereitschaft erhöhen, das Dublin-Abkommen tatsächlich einzuhalten.

          Doch in Deutschland sollten sich Bund und Länder keiner Illusion hingeben: Eine Quote heißt noch lange nicht Entlastung - wie man an der Auseinandersetzung um die Unterbringung von Flüchtlingen in Deutschland sieht. Entscheidend ist, wie die Quote berechnet wird.

          In Deutschland gilt der „Königsteiner Schlüssel“. Er berechnet sich nach Steuerkraft und Einwohnerzahl. Übernähme die EU eine solche Berechnung, würden zwar alle EU-Staaten in die Unterbringung für Flüchtlinge einbezogen. Deutschland hätte aber sicher mit Abstand die größte Last zu tragen. Eine Quotenregelung könnte aber der Anfang für eine vorausschauende Flüchtlingspolitik sein, statt der widerwilligen, die es jetzt gibt.

          Weitere Themen

          Ein Land am Ende Video-Seite öffnen

          8 Jahre Bürgerkrieg in Syrien : Ein Land am Ende

          Der Krieg in Syrien geht in sein neuntes Jahr, doch inzwischen wird nur noch in wenigen Regionen gekämpft. Trotzdem ist das Land noch weit entfernt vom Frieden. Eine Bestandsaufnahme.

          Weniger illegale Einwanderung in EU-Staaten

          Zahlen aus Brüssel : Weniger illegale Einwanderung in EU-Staaten

          Die Zahl der illegal Eingereisten war im vergangenen Jahr auf dem niedrigsten Stand seit 2014. Grund zur Euphorie besteht aber nicht: EU-Innenkommissar Avramopoulos sieht noch viele Herausforderungen – unter anderem in Spanien.

          Wie geht es weiter beim Brexit? Video-Seite öffnen

          Livestream aus dem Unterhaus : Wie geht es weiter beim Brexit?

          Der „No-Deal-Brexit“ ist vom Tisch. Doch noch ist unklar, in welche Richtung Großbritannien nun steuert. Heute geht es um die Frage, wie lange eine Verlängerung der Austrittsfrist sein sollte. Verfolgen sie die Debatte im Unterhaus hier im Livestream.

          Topmeldungen

          Jair Bolsonaro (2.v.r.) neben Trumps früherem Strategieberater Steve Bannon

          Bolsonaro in Washington : Vorglühen mit Bannon

          Jair Bolsonaro hat bei seinem Besuch in Washington neben Donald Trump auch dessen verstoßenen Chefstrategen Steve Bannon getroffen. Dabei klang der brasilianische Präsident wie der gelehrige Schüler des rechten Meinungsmachers.
          Saarbrücken: Im Saarland ist Wohnen noch günstig.

          Gefälle bei Immobilienpreisen : Wo Wohnen noch günstig ist

          Immobilien sind in den vergangenen Jahren teurer geworden. Aber nicht in jedem Bundesland. Zwischen West und Ost gibt es ein deutliches Gefälle. Und in einem Land wohnt es sich besonders günstig.

          Thorsten Schäfer-Gümbel : Die SPD auf der Suche nach der Dachlatte

          Für die SPD ist der Abschied des hessischen Landesvorsitzenden ein Symptom: Sie sucht vergeblich nach der Rolle, die sie spielte, als sie den Grünen noch mit der Dachlatte drohte.

          Reaktionen auf John Bercow : „Der Brexit-Zerstörer“

          Die britische Boulevard-Presse stürzt sich auf den Unterhaussprecher John Bercow, nachdem dieser die dritte Abstimmung über das Brexit-Abkommen verhindert hat. Auch unter Abgeordneten herrscht Unmut. Derweil will May die EU um Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.