https://www.faz.net/-gpf-8l57o

Populismus : Das hilft nur der AfD!

Wie immer eine große Hilfe im Kampf gegen die AfD: die Grünen in Berlin. Oder ist es nicht viel eher Wasser auf die Mühlen der AfD? Bild: dpa

Es gibt offenbar kein besseres Argument unter etablierten Politikern als: Das ist Wasser auf die Mühlen der AfD! Sie merken dabei gar nicht, dass sie ganz und gar unter sich sind.

          1 Min.

          Es gibt kaum noch ein Argument in der Politik, dessen Echo nicht lautet: So hilft man nur der AfD! Auch der Bundestag, eine der wenigen AfD-freien Zonen, die es in Deutschland noch gibt, kann es offenbar gar nicht erwarten. Sagt die Regierungsseite etwas, kommt es von der Opposition zurück: Das ist Wasser auf die Mühlen der AfD! Sagt dann die Opposition etwas, schallt es zurück: So zieht man nur die AfD groß!

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Wenn beides stimmte, müsste sich die AfD in der Tat keine Sorgen mehr über ihre Zukunft machen. Denn sie wäre die Partei, die so oder so profitiert, und irgendwann bliebe dann nur noch die AfD übrig. Irgendetwas kann also nicht stimmen: Entweder hat die eine Seite recht oder aber die andere.

          Oder haben beide unrecht? Sollte man etwas, das als richtig erkannt wurde, lassen, nur weil es der AfD recht geben könnte? Oder sollte man, umgekehrt, etwas, das als untauglich erkannt wurde, trotzdem tun, nur weil es der AfD schadet? Auch so kommt man irgendwie nicht weiter. Denn jeweils wäre die Antwort eines Scherzbolds: Das ist wieder Wasser auf die Mühlen der AfD!

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.