https://www.faz.net/-gpf-8aawv

Flüchtlingspolitik : Die Irrtümer der Willkommenskultur

Ist das alles? Bild: dpa

Der Sozialstaat ist nicht das Herz des Einwanderungslandes. Der Irrtum der Willkommenskultur besteht darin, Versorgung zum Elixier der Integration zu machen.

          1 Min.

          Integration wird in Deutschland vornehmlich als Aufgabe des Sozialstaats verstanden. Das liegt nahe, wie die Berliner Integrationsgipfel zeigen. Zuletzt ging es um Gesundheit und Pflege, deren Leistungen auf kulturelle Bedürfnisse einzustellen sind. Beide Bereiche sind in sich ein Zeichen geglückter Integration: Gesundheit, weil hier große Teile des Personals ausländische Wurzeln hat, die Pflege, weil der Wunsch, in Deutschland seinen Lebensabend zu verbringen, ein Gefühl der Verbundenheit zeigt.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Es ist allerdings ein Trugschluss, deshalb im Sozialstaat den Maschinenraum der Einwanderungsgesellschaft zu sehen. Eine Spielart dieses Irrtums ist die „Willkommenskultur“, weil sie so tut, als sei die sozialstaatliche Versorgung das Elixier der Integration. Sie belohnt nicht ein Gefühl für Eigenverantwortung, Freiheit und Aktivierung, sondern weckt Ansprüche, Passivität und eine Erwartungshaltung, die unweigerlich enttäuscht wird. Der Weg in die Opferhaltung, in die Parallelgesellschaft ist dann nicht mehr weit.

          Dagegen wäre es viel hilfreicher, sich auf andere Traditionen klassischer Einwanderungsländer zu besinnen. Die sind nicht immer feinfühlig und zimperlich mit ihren Einwanderern gewesen und deshalb in vieler Hinsicht nicht nachahmenswert. Aber sie hielten sich aus gutem Grund mit dem Willkommensgeplänkel nicht lange auf. Viel wichtiger wäre es, wenn Migranten, auch und vor allem Flüchtlinge, sobald sie nach Deutschland kommen, eine ganz andere Kultur kennenlernten: Ohne Fleiß kein Preis. Die versteckt sich in Deutschland hinter der Allerweltsformel von „unseren Werten“. Sie muss sich aber gar nicht verstecken. Sie hat Deutschland zu dem gemacht, was es heute ist: ein attraktives Einwanderungsland.

          Weitere Themen

          Warum das Geld nicht glücklich machte

          Deutsche Einheit : Warum das Geld nicht glücklich machte

          In der alten Bundesrepublik galt das Streben nach Wohlstand als Bollwerk gegen den Nationalismus. Im Osten hat das nur bedingt funktioniert. Die jüngsten Landtagswahlen zeigen: Immer mehr Bürger stellen das Nationale wieder über das Materielle.

          „Das Deutschland, so wie ich es möchte“ Video-Seite öffnen

          Videokommentar : „Das Deutschland, so wie ich es möchte“

          Sie kam, sie sprach und sie siegte in einer plötzlichen Flucht nach vorn: Annegret Kramp-Karrenbauer hielt eine Parteitagsrede, wie sie sonst Bundeskanzler zu halten pflegen, kommentiert F.A.Z.-Korrespondent Eckart Lohse aus Leipzig.

          Topmeldungen

          Darf´s ein bisschen mehr sein? Wenn es nach ARD und ZDF geht, gilt das für den Rundfunkbeitrag immer.

          Gutachten zu Finanzen : Gehälter bei ARD und ZDF sind zu hoch

          Die Finanzkommission Kef schlägt vor, wie hoch der Rundfunkbeitrag sein soll. Sie prüft, wofür die Öffentlich-Rechtlichen Geld ausgeben. Jetzt stellt die Kommission fest, die Gehälter bei ARD und ZDF seien zu hoch. Besonders bei einigen Sendern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.