https://www.faz.net/-gpf-8aawv

Flüchtlingspolitik : Die Irrtümer der Willkommenskultur

Ist das alles? Bild: dpa

Der Sozialstaat ist nicht das Herz des Einwanderungslandes. Der Irrtum der Willkommenskultur besteht darin, Versorgung zum Elixier der Integration zu machen.

          Integration wird in Deutschland vornehmlich als Aufgabe des Sozialstaats verstanden. Das liegt nahe, wie die Berliner Integrationsgipfel zeigen. Zuletzt ging es um Gesundheit und Pflege, deren Leistungen auf kulturelle Bedürfnisse einzustellen sind. Beide Bereiche sind in sich ein Zeichen geglückter Integration: Gesundheit, weil hier große Teile des Personals ausländische Wurzeln hat, die Pflege, weil der Wunsch, in Deutschland seinen Lebensabend zu verbringen, ein Gefühl der Verbundenheit zeigt.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Es ist allerdings ein Trugschluss, deshalb im Sozialstaat den Maschinenraum der Einwanderungsgesellschaft zu sehen. Eine Spielart dieses Irrtums ist die „Willkommenskultur“, weil sie so tut, als sei die sozialstaatliche Versorgung das Elixier der Integration. Sie belohnt nicht ein Gefühl für Eigenverantwortung, Freiheit und Aktivierung, sondern weckt Ansprüche, Passivität und eine Erwartungshaltung, die unweigerlich enttäuscht wird. Der Weg in die Opferhaltung, in die Parallelgesellschaft ist dann nicht mehr weit.

          Dagegen wäre es viel hilfreicher, sich auf andere Traditionen klassischer Einwanderungsländer zu besinnen. Die sind nicht immer feinfühlig und zimperlich mit ihren Einwanderern gewesen und deshalb in vieler Hinsicht nicht nachahmenswert. Aber sie hielten sich aus gutem Grund mit dem Willkommensgeplänkel nicht lange auf. Viel wichtiger wäre es, wenn Migranten, auch und vor allem Flüchtlinge, sobald sie nach Deutschland kommen, eine ganz andere Kultur kennenlernten: Ohne Fleiß kein Preis. Die versteckt sich in Deutschland hinter der Allerweltsformel von „unseren Werten“. Sie muss sich aber gar nicht verstecken. Sie hat Deutschland zu dem gemacht, was es heute ist: ein attraktives Einwanderungsland.

          Weitere Themen

          Bewegende Trauerzeremonie für Journalistin Lyra McKee Video-Seite öffnen

          Abschied in Belfast : Bewegende Trauerzeremonie für Journalistin Lyra McKee

          Unter großer Anteilnahme wurde in einer Trauerfeier der getöteten nordirische Journalistin Lyra McKee in Belfast gedacht. Führende Politiker aus Großbritannien und Irland nahmen an der Zeremonie in der Kathedrale St. Anne’s teil. Pfarrer Martin Magill rief die politischen Parteien zum Zusammenrücken auf.

          Eine Versammlung an zwei Standorten Video-Seite öffnen

          Das EU-Parlament : Eine Versammlung an zwei Standorten

          Die Europa-Abgeordneten tagen abwechselnd an zwei Standorten: im ostfranzösischen Straßburg und in Brüssel. Die europäischen Beamten erfüllen ihre Aufgaben von Luxemburg aus. Im Plenarsaal sitzen die Abgeordneten nach politischen Fraktionen geordnet, nicht nach ihrer Nationalität.

          Topmeldungen

          Die Faust geballt, der Blick geht nach Berlin: Robert Lewandowski zieht mit dem FC Bayern ins DFB-Pokalfinale ein.

          Furioses 3:2 in Bremen : FC Bayern nach Spektakel im Pokalfinale

          Die Münchener führen im Halbfinale des DFB-Pokals lange, dann trifft Werder Bremen binnen weniger Sekunden gleich zwei Mal. Doch am Ende jubelt trotzdem der FC Bayern – Trainer Kovac stellt zudem eine beeindruckende Bestmarke auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.