https://www.faz.net/-gpf-8dqds

Flüchtlinge : Eine deutsche Krise

Torsten Albig (SPD) Bild: dpa

Inwieweit ist die Flüchtlingskrise eigentlich eine typisch deutsche Krise? Torsten Albig hat darauf – unfreiwillig – eine Antwort gegeben.

          Mit wenigen Worten hat Torsten Albig die ganze Verlegenheit deutscher Politik in der Flüchtlingskrise auf den Punkt gebracht. Der Ministerpräsident wies darauf hin, dass die Asylpakete nichts an der Frage änderten, ob sich noch weitere Millionen Flüchtlinge nach Deutschland aufmachten. Da hat er recht – auch wenn sich rund um den Erdball vielleicht herumspricht, dass Deutschland wenigstens zwischen Flüchtlingen und Migranten unterscheidet, die nicht hierbleiben dürfen und deshalb vielleicht auch gar nicht erst herkommen sollten.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Albig wollte aber darauf hinaus, dass die Ursachen der Flüchtlingsbewegungen woanders liegen. Das eigentliche Problem sei „eine verrückt gewordene, zusammenbrechende Welt“. Es folgte die Ursachenbekämpfung, die Kieler SPD-Politiker für solche und alle anderen Fälle immer bereithalten: Solidarität, Solidarität, und noch einmal Solidarität (und viel Europa!). Aber eigentlich, so Albig wegweisend, gelte auch: „Wir haben auf diese Frage keine Antwort in unserer Gesellschaft.“

          Warum haben dann aber andere Gesellschaften in Europa eine Antwort, auch wenn die noch so schmerzlich sein mag? Liegt das an Deutschland? An seiner Geschichte? Dass den einen oder anderen Bürger angesichts schockstarrer Politiker die Panik ergreift, dass er vor allem nicht mehr zu diesem „Wir“ gehören will, von dem Albig spricht, das ist vielleicht die größte Herausforderung der deutschen Flüchtlingskrise.

          Weitere Themen

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          Zu viel? Hundert Gramm Ei enthalten rund 373 Milligramm Cholesterin. Hundert Gramm Schinken rund 55 Milligramm.

          FAZ Plus Artikel: Cholesterin : Böses Ei, gutes Ei

          Lieber Müsli statt Croissant und Ei? Einer der hartnäckigsten Ernährungsmythen ist der vom schädlichen Cholesterin im Essen. Doch wie schlimm ist der fetthaltige Naturstoff wirklich?
          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.

          Bundesliga-Transfermarkt : So plant der FC Bayern ohne Hummels

          Mit Mats Hummels’ Abgang bauen die Münchner ihren Kader weiter um. Und das soll noch längst nicht alles gewesen sein. Denn es gibt beim FC Bayern weitere spannende Personalien in diesem Transfer-Sommer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.