https://www.faz.net/-gpf-8dqds

Flüchtlinge : Eine deutsche Krise

Torsten Albig (SPD) Bild: dpa

Inwieweit ist die Flüchtlingskrise eigentlich eine typisch deutsche Krise? Torsten Albig hat darauf – unfreiwillig – eine Antwort gegeben.

          1 Min.

          Mit wenigen Worten hat Torsten Albig die ganze Verlegenheit deutscher Politik in der Flüchtlingskrise auf den Punkt gebracht. Der Ministerpräsident wies darauf hin, dass die Asylpakete nichts an der Frage änderten, ob sich noch weitere Millionen Flüchtlinge nach Deutschland aufmachten. Da hat er recht – auch wenn sich rund um den Erdball vielleicht herumspricht, dass Deutschland wenigstens zwischen Flüchtlingen und Migranten unterscheidet, die nicht hierbleiben dürfen und deshalb vielleicht auch gar nicht erst herkommen sollten.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Albig wollte aber darauf hinaus, dass die Ursachen der Flüchtlingsbewegungen woanders liegen. Das eigentliche Problem sei „eine verrückt gewordene, zusammenbrechende Welt“. Es folgte die Ursachenbekämpfung, die Kieler SPD-Politiker für solche und alle anderen Fälle immer bereithalten: Solidarität, Solidarität, und noch einmal Solidarität (und viel Europa!). Aber eigentlich, so Albig wegweisend, gelte auch: „Wir haben auf diese Frage keine Antwort in unserer Gesellschaft.“

          Warum haben dann aber andere Gesellschaften in Europa eine Antwort, auch wenn die noch so schmerzlich sein mag? Liegt das an Deutschland? An seiner Geschichte? Dass den einen oder anderen Bürger angesichts schockstarrer Politiker die Panik ergreift, dass er vor allem nicht mehr zu diesem „Wir“ gehören will, von dem Albig spricht, das ist vielleicht die größte Herausforderung der deutschen Flüchtlingskrise.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidat der Union : Laschets Feuertaufe

          So hatte Markus Söder nicht gewettet. Doch nun muss er Wort halten und alles dafür tun, dass sein Rivale ins Kanzleramt einzieht. Das hat Armin Laschet sich verdient.
          Ein Frachtschiff im Bosporus wird 2019 abgeschleppt, nachdem es die Küstenstraße der Meerenge gerammt hatte.

          Alternative zum Suezkanal : Erdogans neues Megaprojekt

          Mit der kostenlosen Passage durch den Bosporus lässt sich kein Geld verdienen. Im Kampf um das östliche Mittelmeer soll der „Kanal Istanbul“ nun die Position der Türkei stärken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.