https://www.faz.net/-gpf-8ipqm

Brexit : Die dummen Alten?

Jung = weltoffen, Alt = Nationalismus? Bild: AFP

Den Brexit haben die „Alten“ befürwortet, die „Jungen“ abgelehnt. Da ist sicher etwas dran, aber durch die deutsche Brille wird daraus ein Klischee, das mehr über Deutschland sagt als über den Brexit.

          1 Min.

          Es ist bemerkenswert, mit welcher Wucht in Deutschland nach dem britischen Referendum die „dummen Alten“ angegangen wurden. In den „sozialen“ Netzwerken war das ein äußerst beliebtes Thema, und auch in den politischen Stellungnahmen spielte es eine prominente Rolle. Die Beobachtung beruht auf einer Statistik, in der die „Jungen“ mit überwältigenden Prozenten für den Verbleib in der EU, die „Alten“ hingegen mit ebenso überwältigenden Prozenten für den Austritt votiert hatten.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Abgesehen davon, dass sich Statistiken durch geschickte Verteilung der Alterskohorten in die gewünschte Richtung „drehen“ lassen, abgesehen auch davon, dass die Wahlbeteiligung der Jungen erschreckend weit unter dem Durchschnitt lag und man deshalb über die Haltung „der“ Jungen nicht allzu voreilig urteilen sollte: Warum diese Wut auf die Senioren, die angeblich ihr national-imperialistisches „Empire“ zurückhaben wollen?

          Der Grund dürfte darin liegen, dass „alt“ hierzulande noch immer für Nationalismus, „jung“ hingegen für Weltoffenheit steht. Zur Wahrheit gehört aber, dass die „Jungen“ nicht nur die hippen Europäer waren, die den Brexit ablehnten, sondern auch die jungen Banker und Bankerinnen, die in London um ihre Zukunft bangen - und gestern noch mit denselben pauschalen Klischeevorstellungen für ihre finanzkapitalistische Raffgier kritisiert wurden, mit der sie heute als europäische Helden gefeiert werden.

          Globalisierungsgewinner und -verlierer werden so gegeneinander ausgespielt und in das Schema „progressiv“ und „reaktionär“ gepresst. Und so sollen die Skeptiker, die EU-Gegner, die Ängstlichen für die europäische Idee zurückgewonnen werden? 

          Zur Wahrheit in Deutschland gehört außerdem, dass viele Junge zwar weltoffen sind, aber auch ein entkrampftes, suchendes Verhältnis zum deutschen Nationalgefühl haben, das viele „Alte“ ihnen nicht vermitteln können oder wollen. Denn die deutschen „Alten“ waren auch mal jung - und konnten damals mit Europa oft nur deshalb etwas anfangen, weil es ihnen ersparte, ihre Nationalität zu akzeptieren. Auch das ist ein Grund für die Polarisierung von heute: Zwischen „Nationalismus“ und „Europa“ gibt es offenbar keine Mitte.

          Weitere Themen

          Am Haus des Friedens wird hart gearbeitet

          Daressalam : Am Haus des Friedens wird hart gearbeitet

          Daressalam ist seit der Kolonialzeit das wirtschaftliche Zentrum Tansanias. Die Stadt wächst und wächst, offensichtlich ohne Ende, und die Träume vor allem ihrer jungen Bewohner sind genauso grenzenlos.

          Bundeskanzlerin Merkel zu Gast bei Erdogan Video-Seite öffnen

          Flüchtlingsabkommen : Bundeskanzlerin Merkel zu Gast bei Erdogan

          Um das Flüchtlingsabkommen fortzusetzen, reist Bundeskanzlerin Merkel in die Türkei. Bei dem Treffen soll es jedoch nicht nur um das milliardenschwere Abkommen, sondern auch um Menschenrechtsfragen gehen.

          Union nur noch knapp vor den Grünen

          Neue Wahlumfrage : Union nur noch knapp vor den Grünen

          Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen Union und Grüne dem „Deutschlandtrend“ nach zusammen auf 50 Prozent. Die große Koalition hätte mit 40 Prozent hingegen keine Mehrheit mehr.

          Topmeldungen

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.
          Tim Cook in Davos - er ist nicht der einzige Tech-Chef, der dieses Jahr dort ist.

          Digitec-Podcast aus Davos : Mit Tim Cook morgens um 7 Uhr

          Die Anführer von Apple, Google und Microsoft sind in Davos: So stark war die Tech-Branche selten präsent – das liegt auch an der neuen EU-Kommissionschefin.
          Paradoxie des modernen Straßenverkehrs: Undurchsichtiges soll Sicherheit schaffen. Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein entwickelte diesen mobilen Sichtschutz zur Abwehr von Gaffern.

          Soziologie des Gaffens : Was gibt es hier zu sehen?

          Verbote sind zwecklos: Privatleute protokollieren Verkehrsunfälle, auch wenn sie die Rettung der Opfer gefährden. Warum? Zu einfach wäre es, der Aufnahmetechnik die Schuld zu geben. Über das Gaffen.

          Handball-EM : Pekeler und das Dilemma der Deutschen

          Er ist vor dem „Spiel ohne Bedeutung“ gegen Portugal im roten Bereich angekommen. Doch Hendrik Pekeler wird seinen strapazierten Körper bei der Handball-EM weiter schinden – wenn auch nicht ganz aus freien Stücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.