https://www.faz.net/-gpf-72gvl

Harte Bretter : Kampf am Rententopf

Bild: kum.

Der Arbeitsmarkt macht’s möglich: In die gesetzliche Rentenkasse ist weit mehr Geld geflossen, als ausgezahlt werden musste. Das weckt Begehrlichkeiten - und die Illusion, dass die Rentenreformen des vergangenen Jahrzehnts übereifrig waren.

          1 Min.

          Wenn die Senkung des Beitragssatzes zur Rentenversicherung ein Wahlkampfgeschenk der Koalition wäre, hätte das Gesetz, das die Rückgabe von Überschüssen oberhalb einer bestimmten Reserve an die Beitragszahler vorsieht, längst geändert werden müssen. Doch Gewerkschaften, Sozialverbände und die SPD stört der Beschluss vor allem deshalb, weil jede Senkung in eine Richtung weist, die die Erfüllung ihrer Wünsche in noch weitere Ferne rücken lässt.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Mit dem schrittweise niedrigeren Rentenniveau haben sie sich noch nicht abgefunden, und auch die von der SPD selbst eingeführte „Rente mit 67“ gehört zu den Wunden, die sich die Partei in ihrer kurzen Zeit eines sozialpolitischen Reformfrühlings zugefügt hat und die nicht heilen wollen. Bliebe es bei den Überschüssen, stünden Rücklagen zur Verfügung, die es leichter machten, jene Beschlüsse zu revidieren. Und was wären das erst für Wahlkampfschlager!

          Doch auch die Koalition steht vor der Frage, was ein von 53 auf 43 Prozent im Jahr 2030 gesunkenes Rentenniveau und die Ausweitung des Niedriglohnsektors auf die Entwicklung der Renten (und Haushalte) bedeuten. Sie wird die Beschlüsse zur Sicherung der Rente angesichts der demographischen Entwicklung nur dann verteidigen können, wenn das Umlageverfahren sich für alle Beitragszahler bewährt, nicht nur für jene, die von ihrer Rente leben können.

          Das droht sich aber für diejenigen zu ändern, die der Koalitionsvertrag und Frau von der Leyen mit der „Zuschussrente“ im Auge haben - Beitragszahler, die arbeiten, vorsorgen, aber nicht bessergestellt sind als die Empfänger der Grundsicherung. Die FDP hat Frau von der Leyens Plan durchkreuzt, Beitragssenkung und Zuschussrente zu bündeln. Ordnungspolitisch mag das berechtigt sein. Inhaltlich gehört beides zusammen. Das kommt jetzt als Echo aus den Ländern, die eine höhere Reserve wollen.

          Was davon zum Wahlkampfschlager wird, ist noch nicht ausgemacht. Frau von der Leyen ist FDP und CSU entgegengekommen, muss sich aber mit versicherungsfremden Kratzern in ihrem Gesetzentwurf herumschlagen. Die SPD wird erklären müssen, warum sie einem Arbeitsmarkt nicht traut, der Rentnern zu Minijobs verhilft, aber nicht in der Lage sein soll, Arbeitnehmern bis 67 Arbeit zu geben. Nur dann allerdings sind auch die Pläne der Koalition so glaubwürdig, dass Frau von der Leyen sagen kann: Die Rente ist kanzlerfähig.

          Weitere Themen

          Neuverschuldung des Bundes steigt auf fast 100 Milliarden Euro Video-Seite öffnen

          Von Scholz gebilligt : Neuverschuldung des Bundes steigt auf fast 100 Milliarden Euro

          Das Bundeskabinett hat den Haushaltsentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gebilligt. Dieser sieht für das kommende Jahr eine weitere Neuverschuldung von gut 96 Milliarden Euro vor. Ab 2022 will die Regierung wieder die Schuldenbremse im Grundgesetz einhalten, doch sollen bis 2024 neue Kredite von gut 22 Milliarden Euro aufgenommen werden.

          Topmeldungen

          Migranten im neuen Lager Kara Tepe auf Lesbos. Griechenland und die EU planen hier ein „Pilotprojekt“ für eine neue Asylpolitik.

          Migrationspakt : Die EU steht auf dem Spiel

          Die EU kommt einer realistischen Lösung der Migrationsfrage näher. Wer dagegen Öl ins Feuer gießt, gefährdet nicht nur das Asylrecht.
          Für welche Marke wird hier produziert? Textilfabrik in Bangladesch.

          Lieferkettengesetz : Wer hat meine Schuhe gemacht?

          Die Politik feilt am Lieferkettengesetz. Dann müssen Unternehmen nachvollziehen, woher ihre Vorprodukte kommen. Technisch ist das möglich und auch die Blockchain könnte helfen. Doch es gibt einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.