https://www.faz.net/-gpf-78gxp

Harte Bretter : Großprojekte, wie im Handbuch

Aus dem Handbuch für Großprojekte Bild: dpa

Das Handbuch für Großprojekte in Deutschland wird ein Bestseller. Ohne Scherz.

          1 Min.

          Im Handbuch für Großprojekte, das es eines Tages in Deutschland geben wird (kein Scherz), sollte der erste Paragraph lauten, dass nur gebaut werden darf, was länger als ein Jahr hält (Scherz).

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Im zweiten Paragraphen sollte dann geklärt werden, dass nicht gleich jede architektonische Betonblähung, die länger als ein Jahr gehalten hat, gleich unter Denkmalschutz gestellt werden darf (kein Scherz).

          Der dritte Paragraf könnte sich dann schon mit den Details beschäftigen und für Großprojekte nur solche Architekten und Ingenieure empfehlen, die sich selbst noch nicht unter Denkmalschutz gestellt haben oder nachweisen können, dass sie einen Nagel in die Wand schlagen können (Scherz). Dasselbe sollte für Bauherren gelten (kein Scherz).

          Der vierte bis zehnte Paragraph sollte sich ausschließlich mit Bahnhöfen beschäftigen (Scherz). Die nächsten zehn mit Flughäfen (kein Scherz).

          Der Rest sollte sich der Frage widmen, wie und ob und warum in Deutschland überhaupt noch Großprojekte gebaut und geplant werden können, wo doch jetzt schon die Länder nicht das Geld haben, um Straßen zu sanieren (kein Scherz).

          Das Handbuch wird ein Bestseller.

          Weitere Themen

          Fessenheim hat Zukunftsängste Video-Seite öffnen

          Ende für Atomkraftwerk : Fessenheim hat Zukunftsängste

          Am Dienstag wird das älteste französische Atomkraftwerk in Fessenheim abgeschaltet. In Deutschland dürften dann viele Menschen aufatmen, zumal die Atomanlage direkt an der französisch-deutschen Grenze liegt.

          Topmeldungen

          Werder Bremen: Pure Freude

          Werder bleibt in Bundesliga : Mit Ach und Krach

          „Scheiß Saison, gutes Ende“: Werder bleibt der Fußball-Bundesliga doch noch erhalten, Trainer Florian Kohfeldt ist einfach nur froh. Beim 1. FC Heidenheim genügt den Bremern ein 2:2-Remis, sie profitieren von einem kuriosen Eigentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.