https://www.faz.net/-gpf-6xidg

Harte Bretter : Großmänner in Mainz, Bellevue und anderswo

Bild: dapd

Wenn das Risiko auf den Steuerzahler abgewälzt wird, zeigt die Welt der Reichen, Schönen und Prominenten, was sie von Politik eigentlich hält: Sie darf bedienen - und dann zahlen.

          1 Min.

          Kurt Beck rechnete einmal für die Investitionen in die „Erlebniswelt“ am Nürburgring mit einer Amortisierung binnen dreier Jahre. Es ging um mehr als 330 Millionen Euro, die das Land dort vorgeschossen hatte und - wie sich längst gezeigt hat - nicht wieder zurückbekommen wird.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Wenn sich Rheinland-Pfalz nicht elegant aus der Fehlinvestition zurückziehen kann, wird sie als peinlicher Tiefpunkt in die Karriere des Landesvaters eingehen. Die blinde Begeisterung, mit der das Projekt über Jahre in Mainz betrieben wurde, ist nur mit Großmannssucht zu erklären oder mit der verzweifelten Ratlosigkeit der Landespolitik, was sie denn nur mit der Eifel anfangen solle.

          Unter dem Banner der „Strukturpolitik“ wurde das ganz große Rad in der Welt der Reichen, Schönen und Prominenten gedreht. Wer dort einen großen Fisch an Land zieht, tut das angeblich fürs Gemeinwohl, doch eigentlich für sich selbst und die Scheinwerfer und das „Sponsoring“. Das ist in Mainz nicht anders als in Hannover oder Bellevue.

          Wenn dabei das Risiko auf den Steuerzahler abgewälzt wird, zeigt die Welt der Schönen, Reichen und Prominenten, was sie von Politik eigentlich hält: Die darf bedienen - und dann zahlen.

          Kurt Beck ganz dicht am Ferrari
          Kurt Beck ganz dicht am Ferrari : Bild: dapd

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.