https://www.faz.net/-gpf-6xjex

Harte Bretter : Die Manöver der Energiewende

Bild: dapd

Im Bundestag wurde knapp ein Jahr nach Fukushima zum ersten Mal über den Stand der Energiewende debattiert. Ergebnis: Noch ist die Wende nicht zu erkennen, wohl aber die Gefahr eines „Blackouts“.

          1 Min.

          Über die Energiewende steht knapp ein Jahr nach der überstürzten Entscheidung vor allem eines fest: Es fehlt mehr denn je an Investitionssicherheit. Das gilt nicht nur für den Bau fossiler Ersatzkraftwerke für die Kernkraft. Es gilt auch für den Ausbau der dringend nötigen Netze von Nord nach Süd. Und es gilt für die Gebäudesanierung.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Auch die Schwankungen in der Versorgung sind offenbar so groß, dass die stromintensive Industrie Investitionen, wenn sie könnte, woanders tätigen würde. Selbst unter Ministerpräsidenten der Länder, die nicht unter dem Verdacht stehen, sich die Kernkraft zurückzuwünschen, wachsen deshalb die Unruhe und die Befürchtung, dass es eines Tages zum „Blackout" kommen könnte. Damit ist nicht nur Stromausfall gemeint, sondern auch Wirtschaftschaos.

          Es müsse jetzt endlich der „Masterplan" vorgelegt werden, heißt es aus den Ländern, wo ein Großteil der Arbeit zu leisten ist, die aus Plänen wieder berechenbare Perspektiven macht. Im Sommer, sagt die Regierung, sei sie (vielleicht) so weit. Diese Wendemanöver werden nicht zur Revolution.

          Weitere Themen

          Zweifel, aber noch kein Beweis

          Rechtsstaatlichkeit in Polen : Zweifel, aber noch kein Beweis

          Der Europäische Gerichtshof hat Zweifel, ob die neu eingerichtete Disziplinarkammer beim Obersten Gericht in Warschau hinreichend unabhängig von politischem Einfluss ist. Jetzt muss die nationale Justiz den Fall abschließen.

          Weiterhin keine Ruhe in Chile Video-Seite öffnen

          Proteste halten an : Weiterhin keine Ruhe in Chile

          In der Hauptstadt Santiago lieferten sich Demonstranten auch am Montag Straßenschlachten mit der Polizei. Viele Menschen in Chile stören sich an der extremen sozialen Ungleichheit und verlangen Reformen.

          Syrer wegen Terrorverdachts festgenommen

          Berlin : Syrer wegen Terrorverdachts festgenommen

          In Berlin ist ein Syrer festgenommen worden, der einen Anschlag in Deutschland geplant haben soll. Er soll sich Bauteile und Chemikalien für den Bau einer Sprengvorrichtung besorgt haben.

          Topmeldungen

          Neue Abstandsregel : Der harte Kampf um jedes Windrad

          Der Protest der Deutschen gegen Windräder wächst, und der Ausbau ist beinahe zum Erliegen gekommen. Kann der Mindestabstand von 1000 Metern für mehr Frieden sorgen – oder wird nun alles noch schwieriger?

          Wahl der Parteivorsitzenden : Finale bei der SPD

          Jetzt geht es um Alles bei der SPD: Ab diesem Dienstag können die gut 420.000 Parteimitglieder über die neue Parteispitze abstimmen. An der ersten Runde hatten nur gut 50 Prozent teilgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.