https://www.faz.net/-gpf-6xtdn

Harte Bretter : Das Scheitern der Energiewende

Bild: Ivan Steiger

Bund und Länder schieben sich die Verantwortung für das Scheitern der Energiewende jetzt schon zu. Ist es dafür nicht zu früh?

          Nur knapp ein Jahr nach der Energiewende geht es zwischen Bund und Ländern vor allem um eine Frage: Wer ist schuld am Scheitern der Energiewende?

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Die Grünen, an ihrer Spitze in diesem Fall der baden-württembergische Ministerpräsident Kretschmann, sind besonders motiviert, dabei auf den Bund zu zeigen. Kretschmann forderte die Kanzlerin in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ dazu auf, die Energiewende endlich zur Chefsache zu machen. Gewerkschaften und die SPD stoßen in dasselbe Horn. Zuletzt hatte die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Kraft (SPD) kritisiert, es fehle noch immer ein schon lange zugesicherter „Masterplan“. 

          Die Kritik aus den Ländern hat seinen realen Grund darin, dass in kaum einem Bereich der Wende die vom Bund herbeizuführenden Fortschritte zu erkennen wären. Netzausbau, Energiesparen, alternative Energien - die Stichworte sind hinlänglich bekannt.

          Doch liegt es tatsächlich daran, dass die linke Hand in Berlin nicht weiß, was die rechte tut, und deshalb - wie Kretschmann und auch andere Ministerpräsidenten vorschlagen - endlich ein „Energiewende-Ministerium“ geschaffen werden müsste? Was ist mit den anderen Stichworten: fossile Ersatzkraftwerke, Pumpspeicherkraftwerke, Endlager?

          Da könnten die Länder dem Bund vormachen, was sie unter Energiewende verstehen. Aber sie schaffen es nicht einmal, genügend Windkrafträder zu bauen. Denn das alles läuft auf unpopuläre Genehmigungsverfahren hinaus.

          „Die Energiewende wird durch den fehlenden Netzausbau, fehlende Regelenergie und fehlende Speichkapazitäten gebremst.“

(Winfried Kretschmann in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“)

          Weitere Themen

          Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          EU-Wahl : Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          Irlands Regierungschef warnt nach dem Rücktritt von Theresa May vor einer „sehr gefährlichen“ Phase. Bei der Europawahl hat er offenbar Rückenwind bekommen. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber verspricht, Europa vor Nationalisten zu verteidigen.

          Science Fiction für Jedermann Video-Seite öffnen

          Lilium-Flugtaxi : Science Fiction für Jedermann

          Die Firma hat jetzt Bilder von einem kurzen, unbemannten Flug eines Prototypen veröffentlicht. Das Flugzeugtaxi soll für jeden verfügbar sein, nicht nur für reiche Käufer, versichert Firmenchef Daniel Wiegand. Schon 2025 soll das Fluggefährt auf den Markt kommen.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.