https://www.faz.net/-gpf-6xokd

Harte Bretter : Abgabe für Kinderlose?

Bild: kum.

Gegen die Abgabe für Kinderlose wird der „Lebensentwurf“ ins Feld geführt, der nicht bestraft werden dürfe. Kinder sind offenbar Strafe genug.

          Die soziale Ingenieurskunst hat schon viele Konstruktionen für Ehe, Kinder und Familie ersonnen. Warum also nicht auch das: eine Abgabe für kinderlose Paare, wie sie junge Abgeordnete aus CDU und CSU vorschlagen.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Ist das ein Ausweg aus der Demographie-Falle? Bislang wurde ein anderer Weg eingeschlagen. Familien mit Kindern wurden in der Kranken- und Sozialversicherung gegenüber Familien ohne Kinder entlastet, gefördert, jedenfalls besser gestellt wurden.

          Nur beim Ehegattensplitting ergab sich daraus ein Dilemma, weil auch Ehen, die kinderlos sind (warum auch immer, und sei es, weil die Kinder schon aus dem Haus sind), einen Vorteil daraus ziehen. Das wollen SPD (und auch Teile der CDU) durch ein Familiensplitting ändern - obgleich es dabei doch nicht um den Schutz der Kinder, sondern der Ehe geht.

          Doch „Lebensentwürfe“ werden nur dann als schützenswert ins Feld geführt, wenn es die emanzipatorischen sind. So wird gegen die Kinderlosen-Abgabe angebracht, dass ein Leben ohne Kinder nicht „bestraft“ werden dürfe. So wirkt die Förderung der Familien mit Kindern wie eine Kompensation für ein Leben, das schon Strafe genug ist. Vielleicht gibt es deshalb so wenig Kinder.

          Weitere Themen

          Senatorin Warren dominiert TV-Debatte der Demokraten Video-Seite öffnen

          Startschuss für den Wahlkampf : Senatorin Warren dominiert TV-Debatte der Demokraten

          Die amerikanische Senatorin Elizabeth Warren dominiert die erste TV-Debatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber. Die linksgerichtete Politikerin, die in Umfragen im demokratischen Bewerberfeld auf dem dritten Platz liegt, konnte dabei ihren Status als eine der Favoritinnen festigen.

          Tausende protestieren in Hongkong Video-Seite öffnen

          Gegen Abschiebungsgesetz : Tausende protestieren in Hongkong

          In Hong Kong protestierten Tausende vor ausländischen Botschaften. Sie hoffen, dass sich ausländische Regierungen auf dem G20 Gipfel gegen das geplante Auslieferungsgesetz aussprechen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.