https://www.faz.net/-gpf-8i7xb

Die Grünen : Der beste Helfer der AfD

Bundesvorsitzender der Grünen Cem Özdemir vor einem Plakat mit der Aufschrift „Gegen Rechts und Populismus“ Bild: dpa

Die AfD ist gerade in Umfragen auf dem Weg nach unten. Wer wissen will, warum es wieder nach oben geht, muss sich nur die neue Taktik der Grünen anschauen. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Was die Grünen treibt, die Pläne der Koalition zu verhindern, Algerien, Tunesien und Marokko zu sicheren Herkunftsstaaten zu erklären, ist bislang nicht klar geworden. Es ist schlicht falsch zu behaupten, Verfolgte aus diesen Staaten hätten keine Chance mehr, Asyl gewährt zu bekommen. Die Zahl der Anerkennungen dürfte nicht geringer sein als heute - auch für „vulnerable Personen“ wie Homosexuelle nicht. Warum also Ausnahmereglungen, die nur wieder ein Einfallstor für Missbrauch sind?

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Grünen-Politiker selbst haben kurz vor der Abstimmung im Bundesrat einen Vorschlag wieder aufgefrischt, der in dieselbe Richtung zielt, ja fast noch weiter geht: Unterschreite die Anerkennungsquote für Bewerber aus einem Land eine bestimmte Grenze, könne automatisch das Verfahren für sichere Herkunftsländer gelten. Bislang haben die Grünen immer sehr viel Wert darauf gelegt, dass Vorschläge der Bundesregierung verfassungskonform sein müssten. Gilt das auch für ihren eigenen Vorschlag?

          Mit dem Asyl-Artikel des Grundgesetzes könnte ihr Vorschlag durchaus kollidieren - ein Automatismus ist dort nicht vorgesehen. Strittig dürfte außerdem jene Grenze bei der Anerkennungsquote sein. Wo soll sie liegen? Bei 2 Prozent Anerkennungsquote? Oder nur bei 0,7 Prozent? Sind sich die Grünen also sicher, dass sie selbst ihrem Vorschlag zustimmen würden, wenn er ernst genommen würde? Vor allem aber: Wo ist der Unterschied zu den Plänen der Koalition?

          Haben die Grünen also noch etwas ganz anderes im Sinn? Mehr Geld für die Integrationskosten der Länder? Vor allem die NRW-Grünen müssen sich fragen lassen, ob sie von allen guten Geistern verlassen sind. Erst „Köln“ - jetzt eine Blockade der Konsequenzen? Die AfD ist gerade in Umfragen auf dem Weg nach unten. Wer wissen will, wie und warum es wieder nach oben geht, wende sich vertrauensvoll an die Grünen.

          Weitere Themen

          Polen sucht nach dem richtigen Umgang Video-Seite öffnen

          Zusammenstöße in Lublin : Polen sucht nach dem richtigen Umgang

          Nach den Angriffen auf Teilnehmer einer Homosexuellen-Parade im ostpolnischen Lublin will die rechtskonservative Regierungspartei PiS die Gewalt zwar nicht gutheißen, sich aber auch nicht hinter die Demonstranten stellen. Die anstehende Parlamentswahl wird an der Haltung der Regierung wohl nichts ändern; schließlich führt die PiS alle Umfragen klar an.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.