https://www.faz.net/-gpf-8y5ir

Wahlprogramme : Die wundersame Ausdehnung der CSU

Merkt jemand, wie die CSU immer größer wird, ohne sich auszudehnen? Angela Merkel und Horst Seehofer Anfang der Woche in München. Bild: AP

Auf dem Blatt, das jetzt zwischen Merkel und Seehofer nicht mehr passt, steht immer noch ziemlich viel drauf.

          1 Min.

          Die Union hat es einfach besser. Sie kann gleich zwei Wahlprogramme vorlegen. Denn der „Bayernplan“ der CSU ist, auch wenn jetzt plötzlich kein Blatt zwischen Merkel und Seehofer passt, nichts anderes als das Wahlprogramm, auf das sich die beiden nicht einigen können. Stets wird es dennoch bis zur Bundestagswahl heißen: CDU und CSU sind sich völlig einig!

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Bemerkenswert ist, dass die CSU in ihrem Neben-Wahlprogramm etwas fordert, was die CDU auf einem Parteitag beschlossen hat, sich aber aus Ehrfurcht vor ihrer Vorsitzenden im Wahlkampf nicht so richtig zu verteidigen traut: die Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft als Regelfall. Auch die „Obergrenze“ wird hier ihren Ehrenplatz finden.

          Weder diese beiden Punkte noch manches andere, das sich im „Bayernplan“ wiederfindet, haben etwas mit Bayern zu tun. Darum geht es auch gar nicht. Die zwei Wahlprogramme haben den Vorteil, dass für jeden etwas dabei ist. Die CDU wird dann auch dort gewählt, wo es die CSU gar nicht gibt, wo aber darauf vertraut wird, dass sie in Koalitionsverhandlungen so eisern bleibt wie bei der Pkw-Maut. Die CSU zeigt auf diese Weise, wie sie das Unmögliche möglich macht: Es gibt sie nur in Bayern und trotzdem in ganz Deutschland.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mit sehr vielen Subventionsmilliarden treibt der Staat beispielsweise den Ausbau der Windenergie voran.

          Staatliche Investitionspolitik : Finanzpolitik aus der Mottenkiste

          Die Idee, staatliche Investitionsprogramme für Klimaschutz, Bildung und Digitalisierung auf dem Reißbrett zu planen, hat nichts Progressives an sich. Sie erinnert an die Naivität, mit der linke Politiker früher staatliche Investitionslenkung chic fanden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.