https://www.faz.net/-gpf-844py

Kita-Schlichtung : Die Eltern sind bedient

Bild: dpa

Die Streiks sind ausgesetzt, nun steht die Schlichtung an: Nicht nur berufstätige Mütter und Väter atmen auf. Denn Gewerkschaften und die kommunalen Arbeitgeber behandeln den Kita-Tarifkonflikt nach dem Motto: Eltern haften für ihre Kinder.

          Die Tarifpartner des Kita-Personals hatten es nicht gerade eilig, ihren Arbeitskampf beizulegen. Seit vier Wochen waren die kommunalen Betreuungseinrichtungen geschlossen, ohne dass es ernsthafte Verhandlungen gegeben hätte. Nur für die Familien, die ihre Kinder einer der vielen Kindertagesstätten anvertraut haben, die von einem freien Träger betrieben werden, ging das Leben weiter wie gehabt, nämlich vereinbar mit dem Beruf. Der Rest lebte im Ausnahmezustand oder, so geht es ja auch noch, mit dem Betreuungsgeld. Die Gewerkschaft Verdi und die kommunalen Arbeitgeber behandelten den Konflikt nach dem Motto: Eltern haften für ihre Kinder - und zahlen dafür auch noch Gebühren ohne Gegenleistung.

          Der Arbeitskampf der Erzieher und Erzieherinnen ist für die Kommunen ein gutes Beispiel dafür, wie gutgemeinte und allseits akzeptierte soziale Investitionen ein Ausmaß erreichen können, die niemand vorhergesehen hat und noch weniger finanzieren will. Welche Kosten der Anspruch mit sich bringt, eine flächendeckende Kinderbetreuung zu gewährleisten, die in vielen Fällen schon einem Familienersatz gleichkommt, wird erst jetzt so richtig klar. Die Nachfrage nach Personal lässt sich nicht mit Niedriglöhnen befriedigen, schon gar nicht, wenn gleichzeitig die Qualität der Betreuung verbessert werden soll. Verdi präsentiert jetzt die Rechnung: Bessere Qualität bedeutet Akademisierung, das wiederum eine höhere Tarifgruppe, und erst dann wird die Kita-Erziehung als Beruf so attraktiv, dass der Bedarf gedeckt und die flächendeckende Versorgung weiter ausgebaut werden kann. Das alles kostet Geld, von dem keiner weiß, woher es kommen soll.

          In den Kommunen wird der Ausgang der Schlichtung, die jetzt vereinbart wurde, die Zwei-Klassen-Wirtschaft befestigen, die es ohnehin schon gibt: Wohlhabende Kommunen werden sich das Ergebnis irgendwie schon leisten können, arme Kommunen hingegen werden weiter in die Abwärtsspirale getrieben. Doch wie schon die kommunalen Arbeitgeber und die Gewerkschaften wird sich auch der Staat sagen, dass es am Ende gefälligst die Eltern sind, die dafür zahlen können. Erstens durch die Kita-Gebühren, zweitens durch die Steuern, drittens durch das Studium, das sie ihren Kindern bezahlen, die schließlich schon im Vorschulalter einen Erzieher mit Bachelor-Abschluss hatten. Und viertens natürlich dadurch, dass beide Eltern arbeiten - müssen.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Der Bund zahlt, die Länder entscheiden

          Kita-Gesetz : Der Bund zahlt, die Länder entscheiden

          Trotz des Rechtsanspruchs fehlen nahezu 300.000 Kita-Plätze. Von neuen 5,5 Milliarden Euro verspricht sich der Bund Linderung – Kritiker warnen aber vor Missbrauch der Mittel.

          Fahndung wird fortgesetzt Video-Seite öffnen

          Attentäter von Straßburg : Fahndung wird fortgesetzt

          Nachdem der 29 Jahre alte Mann zwei Menschen erschossen und zwölf verwundet hatte, begab er sich auf die Flucht. Deutsche und französische Sicherheitskräfte kooperieren bei der Fahndung.

          Topmeldungen

          Anschlag auf Weihnachtsmarkt : Wo liegt Straßburg nochmal?

          Die Nachricht vom Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt in Straßburg hat die großen deutschen Fernsehsender nicht aus den Konzept gebracht. Die Frage ist nur, was für ein Konzept das ist.

          Trumps früherer Anwalt : Cohen zu drei Jahren Haft verurteilt

          Jahrelang vertraute Amerikas Präsident ihm. Nach seiner umfangreichen Straftatsbeichte, die Trump nicht gut aussehen ließ, hat nun ein Gericht Recht über Michael Cohen gesprochen.

          Champions League : Der Extra-Kick des FC Bayern

          Die Münchner stehen schon im Achtelfinale der Champions League. Die Motivation vor dem Duell mit Ajax ist dennoch groß. Eine bittere Nachricht gab es aber zum Start der Amsterdam-Reise.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.