https://www.faz.net/-gpf-px1b

Hans-Jürgen Wischnewski : Der „Held von Mogadischu“ ist tot

  • Aktualisiert am

Hans-Jürgen Wischnewski nach der „Landshut”-Rettung (1977) Bild: dpa/dpaweb

„Ben Wisch“ nannten Medien und Kollegen den SPD-Politiker wegen seiner guten Kontakte in die arabische Welt. Jahrzehnte war er gefragt als Krisenmanager. Im Alter von 82 Jahren ist Hans-Jürgen Wischnewski in der Kölner Uni-Klinik verstorben.

          3 Min.

          Der SPD-Politiker Hans-Jürgen Wischnewski ist tot. Seine Partei teilte am Donnerstag abend offiziell mit, daß der 82 Jahre alte frühere Staatsminister am selben Tag verstorben sei. Wischnewski war vor knapp zwei Wochen mit schwerer Atemnot in die Kölner Universitätsklinik eingeliefert und dort in ein künstliches Koma versetzt worden, aus dem er vergangene Woche wieder schrittweise herausgeholt worden war.

          „Mit uns trauern viele, in Deutschland und in der Welt“, erklärte der SPD-Vorsitzende Franz Müntefering. Noch Ende vergangenen Jahres hatte Wischnewski an der Beerdigung seines alten politischen Weggefährten, des palästinensischen Präsidenten Jassir Arafat in Ramallah teilgenommen. Er war vor allem als Krisenmanager im „Deutschen Herbst“ bekannt geworden, sein spektakulärster Coup war die Befreiung der Geiseln der entführten Lufthansa-Maschine „Landshut“ in Mogadischu im Oktober 1977.

          Beliebt und anerkannt

          Müntefering bezeichnete Wischnewski als außergewöhnlichen Politiker. „Seine menschliche Art und seine politischen Fähigkeiten haben ihn über Parteigrenzen und über Ländergrenzen hinaus zu einem der beliebtesten und anerkanntesten Politiker der vergangenen Jahrzehnte gemacht.“ Bis in die jüngste Zeit habe er engagiert für die sozialdemokratische Idee gearbeitet, sowohl in Köln und Berlin als auch international. „Seine besondere Leidenschaft galt dem Frieden im Nahen Osten“, sagte Müntefering.

          Anerkennung für den GSG-9-Chef Ulrich Wegener (re.) nach der Geiselbefreiung in Mogadischu (1977)

          Es war ein dramatisches Ereignis, daß Hans-Jürgen Wischnewski unvergessen weltweit in den Brennpunkt gerückt hat: Die Flugzeugentführung von Mogadischu im Herbst 1977. Bei der gewaltsamen Befreiung von 86 Geiseln aus der Lufthansamaschine „Landshut“ im fernen Somalia spielte der nervenstarke SPD-Politiker hinter den Kulissen die Schlüsselrolle. Im Hochsicherheitstrakt von Stuttgart-Stammheim setzten führende Mitglieder der Roten Armee Fraktion (RAF) auf das Palästinenser-Kommando. „Eines war klar: Wir wollten niemals die Terroristen in Stammheim freilassen“, sagte Wischnewski im Rückblick. Noch mehr als ein Vierteljahrhundert später bewegten die Vorgänge den „Helden von Mogadischu“: „Ja, Angst habe ich gehabt - um die Menschen in der Maschine, aber nicht um mich.“

          Wischnewski handelte damals als Staatsminister im Kanzleramt im Auftrag von Kanzler Helmut Schmidt (SPD), dessen Amt bei der gewagten Gewaltaktion mit der GSG 9 auf dem Spiel stand. „Ich hatte mich auch selbst im Austausch für die Geiseln angeboten.“ Kurz nach der Geisel-Befreiung aus der Boeing übermittelte er Schmidt die erlösende Nachricht am Telefon: „Die Arbeit ist erledigt.“

          „Ben Wisch“: Gute Kontakte in die arabische Welt

          Selbstdarstellung war Wischnewski immer fremd. Das schätzten seine Parteifreunde. Er war der unerschrockene Mann für heikle Missionen, der auch schwierigste Situationen meisterte. Das trug ihm auch Namen ein wie „Bonner 007“ oder „Feuerwehrmann der Nation“. Neben seinem diplomatischen Geschick und politischem Gespür konnte er dabei auf seine zahllosen Kontakte bauen.

          Den Spitznamen „Ben Wisch“, den ihm einst Kanzler und SPD-Chef Willy Brandt gegeben hatte, trug er mit Stolz. Er hatte ihn seinen guten Drähten zur arabischen Welt zu verdanken, die er schon als Jungsozialist Ende der fünfziger Jahre gepflegt hatte. Damals verwaltete er von seiner Kölner Heimat aus während des algerischen Unabhängigkeitskrieges gegen Frankreich die „Kriegskasse“ der Befreiungsbewegung FLN.

          Führend im „Seeheimer Kreis“

          Geboren wurde Wischnewski am 24. Juli 1922 als Sohn eines Zollbeamten aus dem Ruhrgebiet im ostpreußischen Allenstein. Nach dem Krieg war er kurz Metallarbeiter und 1946 Gewerkschaftssekretär der IG Metall in Köln. Im selben Jahr trat er in die SPD ein. Er war unter anderem Bundesgeschäftsführer, Schatzmeister und stellvertretender SPD-Vorsitzender. In der SPD war Wischnewski führend im eher rechts eingeordneten „Seeheimer Kreis“. Im Streit um das Parteiblatt „Vorwärts“ trat er 1985 als SPD-Schatzmeister („Ben-Scheck“) zurück. Dem Bundestag gehörte er mehr als 30 Jahre lang an.

          Auch noch nach seiner Zeit als Staatsminister im Kanzleramt (1976 bis 1982) reiste Wischnewski zu Krisenherden vor allem in den Nahen Osten. 1986 trug er maßgeblich zur Freilassung von mehreren Deutschen bei, die von Regierungsgegnern in Nicaragua entführt worden waren. Ein Jahr zuvor hatte er erfolgreich mit den Kidnappern der Tochter des Staatspräsidenten von El Salvador verhandelt. Einen Deutschen befreite er später aus den Fängen des irakischen Diktators Saddam Hussein.

          Gaddafi warnte: „Rauchen ist ungesund“

          Wischnewski galt als treuer Gefolgsmann Helmut Schmidts. 1982 gehörte er zu den 14 Genossen um Schmidt, die für die Umsetzung des Nato-Doppelbeschlusses und damit die Stationierung neuer amerikanischer Atomraketen in Deutschland stimmte. „Er hatte einen guten Instinkt, war politisch und menschlich zuverlässig und hat mir immer seine Meinung gesagt“, sagte Schmidt beim 80. Geburtstag seines Weggefährten.

          Der Vollblutpolitiker alter Schule und Vater dreier Kinder war noch bis ins hohe Alter rege. Selbst für die geliebte Briefmarkensammlung blieb da wenig Zeit. Trotz gesundheitlicher Probleme tauchte der „Kölsche Jung“, umjubelt von den Genossen, immer wieder bei SPD-Veranstaltungen auf und meldete sich auch öffentlich zu Wort. Libyens Revolutionsführer Muammar el Gaddafi warnte den Raucher vor einem Jahr bei einem Besuch in Tripolis: „Natürlich können Sie in meinem Zelt rauchen. Aber ich muß Sie darauf aufmerksam machen: Rauchen ist ungesund.“

          Weitere Themen

          Was das Klima kostet

          FAZ Plus Artikel: Die Grünen : Was das Klima kostet

          Den Grünen wird immer wieder vorgeworfen, mit ihrem Programm vor allem diejenigen anzusprechen, denen es nichts ausmacht, tiefer in die Tasche zu greifen. Fest steht: In höheren sozialen Schichten sind sie besonders erfolgreich.

          Kurden rufen Assads Soldaten zur Hilfe Video-Seite öffnen

          Syrien : Kurden rufen Assads Soldaten zur Hilfe

          Nach dem Einmarsch Ankaras in den Norden Syriens haben die dortigen Kurden eine Vereinbarung mit der Regierung in Damaskus geschlossen, um gemeinsam gegen die Türken vorzugehen.

          Harte Strafen im Separatistenprozess

          Katalanische Unabhängigkeit : Harte Strafen im Separatistenprozess

          Der spanische Oberste Gerichtshof hat Haftstrafen von bis zu 13 Jahren für die Anführer der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung verhängt. Der katalanische Regionalpräsident nennt das Urteil „ungerecht und antidemokratisch“.

          Topmeldungen

          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Die Grünen : Was das Klima kostet

          Den Grünen wird immer wieder vorgeworfen, mit ihrem Programm vor allem diejenigen anzusprechen, denen es nichts ausmacht, tiefer in die Tasche zu greifen. Fest steht: In höheren sozialen Schichten sind sie besonders erfolgreich.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.