https://www.faz.net/-gpf-9f7hi

Kommentar zum Hambacher Forst : Bäume und Menschen

  • -Aktualisiert am

Was für ein Glück, dass auf die Grünen derzeit die Sonne scheint. Aber wie lange trägt die Welle der Opposition? Die Partei sollte nämlich auch an die Menschen denken.

          1 Min.

          Dem Hambacher Forst, der in den Augen vieler so schützenswert ist, wurde am Wochenende einiges zugemutet: Zehntausende Demonstranten zogen um die Bäume, und dann reisten auch noch achtzig Grünen-Delegierte an die Abbaukante, um ihren Parteitag abzuhalten. Sie tagten in einem Gebäude ohne Heizung und Strom. Was für ein Glück, dass auf die Grünen derzeit die Sonne scheint. Im gleißenden Licht fällt dann auch gar nicht so auf, dass die Partei erst vor zwei Jahren dem Kompromiss zugestimmt hat, der die Rodung des Hambacher Forsts vorsieht.

          Nun wärmt sich vor allem die Spitze der NRW-Grünen am gemeinschaftlichen Protest gegen die Abholzung des alten Waldes und gibt die Schuld an der vertrackten Lage dem Energieunternehmen RWE und der schwarz-gelben Landesregierung. Aber wie lange trägt die Welle der Opposition? Die Grünen sollten an die Bäume, aber auch an die Menschen denken: Wie kann der Übergang in die kohlefreie Zeit gestaltet werden in einer Region, die wirtschaftlich und emotional noch immer sehr an der Kohle hängt?

          Mona Jaeger

          Redakteurin in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.