https://www.faz.net/aktuell/politik/habeck-in-doha-berlin-und-qatar-haben-energiepartnerschaft-vereinbart-17892900.html

Habeck in Doha : Berlin und Qatar haben Energiepartnerschaft vereinbart

  • Aktualisiert am

Besuch beim Emir: Wirtschaftsminister Robert Habeck hat in Qatar über die Lieferung von Flüssiggas gesprochen, um die Abhängigkeit von Russland zu überwinden. Zum Programm gehörte ein Gespräch mit Emir Tamim bin Hamad Al Thani. Bild: Dominik Butzmann

Bundeswirtschaftsminister Habeck hat in Doha eine neue Energiepartnerschaft besiegelt. Sie soll Deutschland dabei helfen, unabhängiger von Russland zu werden. Habeck sprach von einer „Win-win-Situation“.

          1 Min.

          loe. Doha ⋅ Deutschland und Qatar haben nach den Worten von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) eine langfristige Energiepartnerschaft vereinbart. „Die Gastfreundschaft ist riesengroß und das Interesse an Deutschland ebenfalls“, sagte Habeck am Sonntag in Doha nach einem Treffen mit dem Emir von Qatar, Tamim bin Hamad Al Thani. Die Kooperation soll sowohl Lieferungen von Flüssiggas (LNG) aus Qatar nach Deutschland umfassen als auch eine Zu­sammenarbeit im Bereich der erneuer­baren Energien. Habeck sprach von einer „Win-win-Situation“. Auch die Wirtschaftsvertreter, die Habeck begleiteten, äußerten sich zufrieden über die Ergebnisse der Gespräche.

          Die Vereinbarung mit Qatar sei ein wichtiger Schritt, um angesichts des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine weniger abhängig von russischem Gas zu werden. Zu den geplanten Liefermengen und zum Zeitplan äußerte sich Habeck nicht. Er sprach aber davon, dass die deutschen Unternehmen jetzt in die Vertragsverhandlungen einsteigen könnten. Habeck wird während seiner dreitägigen Reise an den Persischen Golf von einer Wirtschaftsdelegation begleitet.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Eine Gruppe freigelassener Kriegsgefangener im November 2022 an einem unbekannten Ort auf einem Handout-Foto des russischen Verteidigungsministeriums

          Kriegsgefangene auf Youtube : Fragen an den Feind

          Der Blogger Wolodymyr Solkin verhört auf seinem Youtube-Kanal russische Kriegsgefangene. Die Videos erreichen ein Millionenpublikum und sollen in Russland einen Wandel bewirken.