https://www.faz.net/-gpf-8c0zq

Linksbündnis : Grünen-Chefin bringt Rot-Rot-Grün ins Spiel

  • Aktualisiert am

Simone Peter Bild: dpa

Genug mit der „Ausschließeritis“: Die Grünen-Bundesvorsitzende Simone Peter liebäugelt mit einer „linken Regierungskoalition“ unter Einschluss der Linkspartei.

          1 Min.

          Die Grünen-Vorsitzende Simone Peter hat sich für eine rot-rot-grüne Koalition ausgesprochen. Eine solche „linke Regierungskoalition“ aus SPD, Grünen und Linkspartei „hätte die Chance, die politische Stagnation der vergangenen Jahre in Deutschland aufzubrechen und eine sozial-ökologische Transformation … anzustoßen“, schreibt Peter in einem Gastbeitrag für die „Frankfurter Rundschau“.

          Peter geht es darum, ein neues Wirtschaftsmodell zu entwerfen. Immer mehr Menschen stellten „unser nicht zukunftsfähiges Wirtschaftsmodell und eine unsolidarische Lebensweise offen infrage“, schreibt sie. Linkspartei und SPD forderte sie dazu auf, „Optionen jenseits der visions- und gestaltungsarmen großen Koalition mitzuentwickeln statt Ausschließeritis zu betreiben.“

          Weiter schreibt Peter: „Wir sollten – bei aller Eigenständigkeit in Programmatik und Zielen – gemeinsam mit progressiven gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Kräften an realistischen Optionen für Regierungsbeteiligungen arbeiten, um den sozial-ökologischen Aufbruch einzuleiten und ein Dauerabo auf die große Koalition zu verhindern.“

          Weitere Themen

          Überlebende berichten Video-Seite öffnen

          Massaker in Tigray : Überlebende berichten

          Beim Überfall auf die Stadt Mai-Kadra in der Konfliktregion Tigray sind hunderte Zivilisten getötet worden. Ein Überlebender berichtet von dem Angriff. Unklar ist, wer für das Blutbad verantwortlich ist.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.