https://www.faz.net/-gpf-9ixmx

CSU-Bundestagsabgeordneter : Opposition kritisiert Ramsauer-Reise nach Saudi-Arabien

  • Aktualisiert am

Mit einer Wirtschaftsdelegation reiste Peter Ramsauer nach Saudi-Arabien. (Archivbild) Bild: EPA

Grünen-Politiker werfen Ramsauer vor, eine „Nebenaußenpolitik“ in Riad zu betreiben. Die Kritik an dem ehemaligen Bundesverkehrsminister geht aber noch weiter.

          1 Min.

          Der CSU-Bundestagsabgeordnete Peter Ramsauer erntet wegen einer Reise mit einer deutschen Wirtschaftsdelegation nach Saudi-Arabien scharfe Kritik von der Opposition. „Die Saudis jetzt wieder zu hofieren, als wäre nichts passiert, ist ein fatales Zeichen“, sagte Linke-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht der „Passauer Neuen Presse“ (Montag). „Wer meint, gute Wirtschaftsbeziehungen würden liberale Reformen in Saudi-Arabien vorantreiben, ist entweder naiv oder lügt sich in die eigene Tasche“, sagte sie.

          „Ramsauer unterläuft die Politik seiner eigeCSUnen Bundesregierung“, monierte der außenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Omid Nouripour, in der Zeitung. „Es ist nicht der Job von Abgeordneten, die Schwierigkeiten im Umgang mit Saudi-Arabien zum Wohle des Geschäftemachens schlicht auszublenden.“ Der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin kritisierte: „Nicht zum ersten Mal betreibt Peter Ramsauer eine Nebenaußenpolitik im Dienste großer Unternehmen. Schon als Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses war er eifriger Lobbyist in Russland wie in Saudi-Arabien.“

          Der einstige Bundesverkehrsminister reiste dem Bericht zufolge am Sonntag als Präsident der arabisch-deutschen Handelskammer Ghorfa nach Saudi-Arabien.

          Dem Land werden seit langem Menschenrechtsverstöße vorgeworfen. Es führt zudem eine Kriegsallianz von neun Ländern an, die im Jemen gegen die vom Iran unterstützten Houthi-Rebellen kämpft. Der Golfstaat ist damit mitverantwortlich für die laut UN schwerste humanitäre Krise der Welt. Am Pranger steht der Golfstaat aktuell vor allem wegen der Affäre um die Tötung des regierungskritischen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi. Die Bundesregierung hat deshalb einen kompletten Stopp der Rüstungsexporte an Saudi-Arabien verhängt.

          Weitere Themen

          Geschichten der Ohnmacht

          Assads Vormarsch in Idlib : Geschichten der Ohnmacht

          Die syrischen Truppen rücken in Idlib ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung vor. Die Türkei hält mit Unterstützung für die Rebellen dagegen – aber nur, solange das Moskau nicht zu sehr verärgert.

          CDU in Hamburg nur noch auf Platz 3 Video-Seite öffnen

          Drohendes Wahldebakel : CDU in Hamburg nur noch auf Platz 3

          Der Hamburger CDU-Spitzenkandidat Marcus Weinberg hat es schwer, die rotgrüne Koalition mit einem inhaltlichen Wahlkampf in Bedrängnis zu bringen. Aktuelle Umfragen sehen seine Partei nur noch auf dem dritten Platz in der Hansestadt

          Topmeldungen

          Ein türkischer Militärkonvoi inmitten von Fahrzeugen flüchtender Zivilisten im Norden der Provinz Idlib.

          Assads Vormarsch in Idlib : Geschichten der Ohnmacht

          Die syrischen Truppen rücken in Idlib ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung vor. Die Türkei hält mit Unterstützung für die Rebellen dagegen – aber nur, solange das Moskau nicht zu sehr verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.