https://www.faz.net/-gpf-9py1j

Verkehrsminister : Grüne stellen Scheuer neues Ultimatum für Maut-Aufklärung

  • Aktualisiert am

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) Bild: dpa

Der Verkehrsminister halte „wichtige Unterlagen gezielt unter Verschluss“, beschweren sich die Grünen. Sie fordern die „fehlenden Dokumente, Vorlagen und Gutachten vollständig und ungeschwärzt“.

          1 Min.

          Die Grünen werfen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vor, bei der Aufklärung des Pkw-Mautdebakels zu mauern – und stellen deshalb ein neues Ultimatum. Scheuer halte weiterhin „wichtige Unterlagen gezielt unter Verschluss“, kritisierte der verkehrspolitische Fraktionssprecher Stephan Kühn in einem Schreiben an den Minister, aus dem die „Süddeutsche Zeitung“ zitiert.

          In den bisher zur Verfügung gestellten Unterlagen fänden sich ausgerechnet im relevanten Zeitraum vom 31. Mai 2017 bis zum 14. Januar dieses Jahres keine Ministervorlagen. Bis zum 21. August solle Scheuer nun die „fehlenden Dokumente, Vorlagen und Gutachten vollständig und ungeschwärzt“ nachliefern. „Entweder wir bekommen die Dokumente, oder wir werden durch einen Untersuchungsausschuss aufklären“, droht Kühn.

          Scheuer steht unter Druck, weil er die Pkw-Maut unbedingt durchsetzen wollte und Verträge zur Erhebung und Kontrolle der Maut mit Betreibern bereits 2018 geschlossen hatte, bevor endgültige Rechtssicherheit bestand. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) erklärte die geplante Maut Mitte Juni jedoch für rechtswidrig. Die Richter befanden, dass die geplante Abgabe gegen EU-Recht verstoße, weil ausländische Autofahrer diskriminiert würden. Daraus könnten nun Millionenforderungen der Firmen resultieren.

          Das Ministerium verwies nach Angaben der Zeitung auf veröffentlichte Unterlagen und frühere Aussagen des Ministers, nach denen das Ministerium nichts zu verbergen habe. Einen Untersuchungsausschuss muss der Bundestag einsetzen, wenn ein Viertel seiner Mitglieder das fordert. Um ihre Drohung wahrzumachen, brauchten die Grünen, die auf einen Anteil von knapp zehn Prozent kommen, also Verbündete.

          Weitere Themen

          Kündigung ein „klares Foulspiel“

          Maut-Betreiber : Kündigung ein „klares Foulspiel“

          In Berlin tagt der Maut-Untersuchungsausschuss schon seit einigen Stunden. Am Abend soll erstmals Verkehrsminister Scheuer aussagen. Zuvor werden Zeugen angehört, darunter Manager der ursprünglich vorgesehenen Mautbetreiber.

          Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter Video-Seite öffnen

          Armenien gegen Aserbaidschan : Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter

          Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan über die Region Nagornyi Karabach eskaliert weiter. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron warf der Türkei vor, dschihadistische Kämpfer aus Syrien über ihr Staatsgebiet nach Nagornyi Karabach reisen zu lassen, um Aserbaidschan zu unterstützen.

          Topmeldungen

          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.
          Französische Sicherheitskräfte nach dem Messerangriff vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

          Regierung in Paris alarmiert : Von Islamisten unterwandert

          Der Islamismus breitet sich in der französischen Gesellschaft immer weiter aus und dominiert mittlerweile ganze Stadtviertel. Die Regierung in Paris will ihn mit schärferen Gesetzen zurückdrängen.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.
          Ein Demonstrant der rechten „Proud Boys“ diskutiert am 26. September in Portland mit einem Gegendemonstranten.

          Nach TV-Duell : Selbst Republikaner kritisieren Trump

          Nach der ersten Fernsehdebatte präsentiert sich Präsident Donald Trump als Sieger des Duells mit Joe Biden. Doch sogar ranghohe Republikaner gehen auf Distanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.